• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Helles Licht macht Sportler leistungsfähiger

Optimale Beleuchtung zur richtigen Zeit fördert die Ausdauer

Wer nachmittags und abends bei hellem Licht trainiert, ist ausdauernder und leistungsfähiger. Das gilt vor allem bei den Menschen, die zu den sogenannten Lerchen gehören und von Natur aus Frühaufsteher sind. Das hat ein internationales Forscherteam in einem Experiment herausgefunden. In diesem schnitten Probanden auf einem Fahrradergometer-Test besser ab, wenn sie dabei hellem Licht ausgesetzt wurden. Langschläfer profitierten allerdings deutlich weniger von diesem Energieschub: Ihre Trainingsleistungen veränderten sich je nach Beleuchtung weniger als bei den Lerchen. Diese Ergebnisse zeigten erstmals, dass helles Licht nicht nur die Wachheit und geistige Leistung verbessere, sondern auch die körperliche Leistung, berichten die Forscher im Fachmagazin "PLoS ONE". Die Stärke dieses Effekts hänge dabei vom Zeitpunkt und von der individuellen inneren Uhr ab.
Sonnenlicht

Sonnenlicht

Licht hat einen großen Einfluss auf unsere innere Uhr, denn es dient ihr als Zeitgeber für unsere Wach- und Schlafphasen. Unter anderem deshalb ist es wichtig, sich bei einem Jetlag möglichst viel bei Tageslicht im Freien aufzuhalten. Schon länger bekannt ist auch, dass Menschen während der Nachtschicht bei hellem Licht wacher und konzentrierter arbeiten. Das Licht trägt dazu bei, ihre innere Uhr auf "wach" zu programmieren. Ob sich dieser positive Effekt hellen Lichts aber auch auf körperliche Leistungen auswirkt, sei bisher nicht bekannt gewesen. Das habe man erst jetzt mit dieser Studie belegt, sagen Thomas Kantermann von der Universität Groningen in den Niederlanden und seine Kollegen. Zu diesen gehörten auch Forscher der Technischen Universität und der Ludwigs-Maximilians Universität München.

Nach Ansicht der Forscher eröffnet der neu entdeckte Zusammenhang zwischen innerer Uhr, Beleuchtung und Leistungsfähigkeit neue Möglichkeiten beim Sport. Stimme man das Training auf den individuellen Zeittyp des Sportlers ab und sorge dabei für helles Licht, ließe sich die Leistung wahrscheinlich verbessern. Zudem könnte man durch gezielte Beleuchtung auch die innere Uhr des Sportlers optimal auf den Zeitpunkt eines Wettkampfes vorbereiten.

Leistungstest im Hellen und im Halbdunkel


Im Rahmen der Studie absolvierten 43 junge männliche Probanden zwei jeweils 40-minütige Tests auf einem Fahrradergometer. Ihre körperliche Leistung wurde dabei über Puls, den Laktatwert im Muskel und den Sauerstoffverbrauch ermittelt. Während des Tests und 160 Minuten davor wurden die Teilnehmer entweder hellem Licht von 4.420 Lux oder weniger hellem Licht von nur 230 Lux ausgesetzt. Alle Tests fanden nachmittags statt. Die Forscher wählten den Zeitpunkt so, dass die Mitte der nächtlichen Schlafperiode bei den Frühaufstehern 14,5 Stunden zurücklag, bei den Langschläfern rund 11,5 Stunden.


Das Ergebnis: "Bei allen Probanden erhöhte sich die Leistung bei hellem Licht gegenüber dem Test in dunklerer Umgebung", schreiben Kantermann und seine Kollegen. Bei den Langschläfern sei dieser Unterschied aber nicht signifikant hoch gewesen, bei den Frühaufstehern dagegen schon. Für sie sei die Lichtgabe offenbar in der richtigen Phase ihres inneren Rhythmus gekommen, um leistungssteigernd zu wirken. "Sie hatten daher den größeren Nutzen und berichteten auch selbst, sie seien stärker motiviert gewesen", sagen die Forscher. (doi:10.1371/journal.pone.0040655)
(PLoS ONE, 13.07.2012 - NPO)
 
Printer IconShare Icon