• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 22.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Hochwasserschutz verbesserungswürdig

Elbeschutz-Kommission zeigt Wege auf

Die Internationale Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) hat ihre Dokumentation des Elbe-Hochwassers 2002 veröffentlicht. Hierin werden erstmals für das gesamte Elbeeinzugsgebiet alle Aspekte dieses Naturereignisses von der Entstehung bis zu den verheerenden Folgen ausführlich beschrieben. Das Werk ergänzt damit den von der IKSE im Oktober 2003 verabschiedeten „Aktionsplan Hochwasserschutz Elbe“. Dieser soll zukünftig ähnliche Katastrophen verhindern helfen.
Hochwasser

Hochwasser

„Hochwasserschäden wie 2002 im Elbegebiet können wir uns kein weiteres Mal leisten. Wir müssen deshalb alles daransetzen, gegen Naturkatastrophen nachhaltig vorzusorgen", so Bundesumweltminister Jürgen Trittin. "Es gilt, Schadenspotentiale zu verringern, zumal Extremereignisse wie 2002 in immer kürzeren Abständen zu befürchten sind. Hierzu erwarte ich auch in Zukunft entscheidende Anstöße von der Internationalen Elbeschutzkommission.“

Der „Aktionsplan Hochwasserschutz Elbe“ sieht im wesentlichen sechs Maßnahmenschwerpunkte vor:

1.Im gesamten Einzugsgebiet der Elbe sollen Niederschläge so weit wie möglich flächenhaft zurückgehalten werden.


2.Die noch vorhandenen Überschwemmungsgebiete an der Elbe und ihren Nebenflüssen (in Deutschland knapp 20 %) sollen erhalten und rechtsverbindlich festgesetzt werden. Ihre Nutzung soll derart eingeschränkt werden, dass hiervon keine Gefahren für Leib und Leben und hochwertige Sachgüter einerseits und für die Gewässer andererseits, etwa durch unsachgemäße Lagerung wassergefährdender Stoffe, ausgehen.

3.Ehemalige Überschwemmungsgebiete, die bisher als vermeintlich hochwassersicher galten, sollen gekennzeichnet und als „überschwemmungsgefährdet“ ausgewiesen werden. Dies gehört auch zu den neun Anforderungen des Hochwasserschutzgesetzes. Dabei soll gleichzeitig geprüft werden, welche Flächen z.B. durch Deichrückverlegung als Überschwemmungsgebiet rückgewonnen werden können. Hierin eingeschlossen sind die beiden vom BMU maßgeblich geförderten Naturschutzprojekte im Biosphärenreservat Mittlere Elbe und bei Lenzen im Landkreis Prignitz.

4.Deiche an der Elbe und ihren Nebenflüssen, die zum Schutz von Siedlungen und Industriegebieten auch künftig unverzichtbar sind, sollen nach dem heutigen Stand der Technik bis spätestens 2015 saniert werden. In Deutschland sind dies Deiche von rund 550 km Länge, bei einer Gesamtlänge von etwas über 1200 km. Die Kosten hierfür werden auf 500 Mio. € geschätzt.

5.Das Hochwasserinformationssystem im Elbegebiet soll auf den heutigen Stand der Technik gebracht werden. Dadurch wird ein Vorhersagezeitraum von 48 Stunden erreicht. Heute beträgt dieser Zeitraum lediglich 24 Stunden.

6.Die Bewusstseinsbildung für die latenten Gefahren durch Hochwasser soll bei Kommunen und in der Öffentlichkeit erheblich verstärkt werden. Dadurch sollen künftig Fehlplanungen vermieden und jeder Einzelne zu mehr eigener Vorsorge zur Vermeidung von Hochwasserschäden motiviert werden.
(BMU, 02.09.2004 - AHE)
 
Printer IconShare Icon