• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Atomuhr in Reiskorngröße

Mobiler Taktgeber für Netzwerke

Forscher haben die kleinste Atomuhr der Welt entwickelt. Auch wenn diese mit einer Fehlersekunde in 300 Jahren nicht an die Präzision bisheriger Atomuhren heranreicht, so ist sie doch immer noch 1000fach genauer als eine Quarzuhr. Die inklusive Stromversorgung nur einen Kubikzentimeter große Mini-Uhr könnte in tragbaren Geräten zur Satellitennavigation oder bei der Synchronisation von Netzwerken zum Einsatz kommen.
Kleinste Atomuhr der Welt

Kleinste Atomuhr der Welt

Einen Rekord haben die Wissenschaftler des amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST) mit der Größe der Uhr aufgestellt: Der schwingende Taktgeber des Zeitmessers ist nur vier Millimeter lang und 1,5 Millimeter dick. Gemeinsam mit Stromversorgung und Steuerung nimmt die Uhr nur ein Volumen von etwa einem Kubikzentimeter ein und könnte daher auch in tragbare Geräte wie beispielsweise Empfänger für das Satellitennavigationssystem GPS passen.

Hier sehen die Wissenschaftler auch praktische Anwendungen ihres Zeitmessers. Mit einer Atomuhr könnte die Abstimmung mit den Funksignalen der Satelliten genauer werden, was die Navigation präziser macht. Auch könnten die Zeitmesser die Synchronisation in elektronischen Netzwerken verbessern. Bei einer Laufzeit von 300 Jahren würde die Uhr maximal eine Sekunde vor- oder nachgehen, errechneten die Wissenschaftler. Bisherige Atomuhren sind zwar genauer, doch arbeitet die Miniuhr damit immer noch 1000fach präziser als eine Quarzuhr.

In einer Atomuhr tickt weder eine Unruhe hin und her wie in einer mechanischen Uhr, noch gibt wie in einer Quarzuhr ein Quarzkristall den Takt an. Als Taktgeber dienen vielmehr schwingende Caesium-Atome, die 9,2 Milliarden Bewegungen pro Sekunde ausführen. Ein mit einem kleinen Laser erzeugtes elektromagnetisches Feld wird auf diese Schwingung eingestellt und kann von einer Elektronik erfasst werden. Dank der hohen Frequenz lässt sich die Uhr mit extrem hoher Genauigkeit justieren.
(RPO/NIST, 02.09.2004 - AHE)
 
Printer IconShare Icon