• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Industriestandorte mit Gefährdungspotenzial

Mütter und Kinder im Ruhrgebiet untersucht

Das Leben in der Nachbarschaft der Schwerindustrie im Ruhrgebiet hinterlässt im Körper seine Spuren: Schulanfänger und ihre Mütter, die an so genannten "Hot Spots" mit besonders großer Belastung durch industrielle Luftverschmutzung leben, haben ein erhöhtes Risiko für Allergien und Atemwegserkrankungen, ihr Blut weist höhere Schadstoffwerte auf als das von Kindern auf dem Land. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Ruhr Universität Bochum um Prof. Dr. Michael Wilhelm gemeinsam mit Kollegen der Universität Düsseldorf in einer Studie, die sie im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW (MUNLV) durchführten.

Hot Spots: Schmutz in der Luft


886 Mutter-Kind-Paare wurden für die Studie befragt und untersucht. Die "Hot Spot"-Gruppen lebten in Dortmund-Hörde, wo durch das Stahlwerk Krupp-Hoesch für erhöhte Chrom- und Nickelgehalte der Luft verantwortlich war, in der Umgebung der Kokerei Duisburg-Brockhausen in Duisburg Nord, wo erhöhte Werte der krebserregenden Stoffe Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) vorliegen, und in Duisburg-Süd in der Umgebung der Metallaufbereitungsfirmen MIM und BUS. Dort ist die Konzentration von Blei und Cadmium im Schwebstaub der Luft erhöht. Erhöhte Staubgehalte weisen alle drei Hot Spots auf. Die Vergleichsgruppe kam aus der ländlichen Kleinstadt Borken.

Die Studienteilnehmer füllten einen Fragebogen aus, in dem z. B. die Häufigkeit von Allergien, Infekten und Atemproblemen erhoben wurden. Die Forscher untersuchten dann Blut und Urin der Teilnehmer auf die Belastung mit den am jeweiligen Hot Spot vorherrschenden Schadstoffen bzw. deren Abbauprodukten. Die Nierenfunktion wurde ebenfalls überprüft. Außerdem nahmen sie eine Blutuntersuchung vor, in der sie bestimmte Faktoren des Immunsystems prüften, die unter anderem für die Entstehung von allergischen Reaktionen verantwortlich sind, und Veränderungen der Erbsubstanz (DNA-Brüche) aufspürten. Ein Haut-Allergie-Test und verschiedene Lungentests komplettierte die aufwändigen Untersuchungen.

Erhöhte Belastung bei Müttern und Kindern


Bei den Müttern und Kindern aus Hörde fiel den Forschern eine Häufung von Atemwegserkrankungen und Allergien auf, die sich auf die erhöhten Chrom- und Nickelgehalte des Schwebstaubs in der Luft zurückführen ließen. In Duisburg-Nord lebende Mütter und Kinder wiesen erhöhte PAK-Belastung auf. In Duisburg-Nord wurde eine erhöhte Exposition der Erbsubstanz im Vergleich zu Borken festgestellt. Ob das Krebsrisiko in Duisburg-Nord durch die Schadstoffe aus der Industrie erhöht ist, konnte aus methodischen Gründen (Querschnittstudie) durch die Hot-Spot Studie nicht beantwortet werden. Die Kinder in Duisburg-Süd waren stärker als Borkener Kinder mit dem Schwermetall Blei belastet. Die Cadmiumgehalte der Mütter waren ebenfalls im Vergleich zu den Borkenerinnen erhöht. Eine Erhöhung des Atemwegswiderstandes der Schulanfänger in den Hot-Spot-Arealen im Vergleich zu Borken konnten die Forscher einer erhöhten Schwebstaubbelastung zuschreiben.


Umweltpolitisch bedenkenswert


Fazit: Die Nachbarschaft zur Schwerindustrie wirkt sich auf die Gesundheit aus. "Es ist durchaus ein Gefährdungspotenzial da", zieht Prof. Wilhelm Bilanz, "wenn auch kein Bedarf einer ärztlichen Behandlung besteht. Akuter Handlungsbedarf besteht zwar nicht, aber die Auswirkungen der Schwerindustrie bleiben umweltpolitisch auf jeden Fall zu bedenken." So habe z.B. der Boden ein "Gedächtnis" für die Industrie und speichere Schadstoffe auch lange, nachdem die Werke, wie inzwischen das in Dortmund-Hörde, geschlossen sind. Die Nutzung solcher Flächen etwa als Park oder Spielplatz sollte daher sorgfältig abgewogen werden.
(Ruhr Universität Bochum, 01.09.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon