Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
Samstag, 19.04.2014

Popcorn enthält mehr Antioxidantien als frische Früchte

Forscher finden unerwartet viele gesunde Inhaltsstoffe im Mais-Snack

Popcorn enthält mehr gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe als manche Frucht: In einer Portion des beliebten Mais-Snacks sind bis zu 300 Milligramm Polyphenole enthalten, fast das Doppelte wie in einer Fruchtportion. Das haben US-amerikanische Chemiker festgestellt. Polyphenole gelten als entzündungshemmend und als Antioxidantien: Sie schützen die Zellen vor Schäden durch Sonnenlicht und aggressive Moleküle. Bereits eine Portion Popcorn decke ein Sechstel der durchschnittlichen täglichen Einnahme dieser Antioxidantien ab. Das sei deutlich mehr als bisher angenommen, berichten die Forscher auf der Jahrestagung der American Chemical Society in San Diego.
Chemiker Joe Vinson mit Popcorn

Chemiker Joe Vinson mit Popcorn

Frühere Studien hatten Popcorn nur einen geringen Gehalt an den gesundheitsfördernden Polyphenolen bescheinigt. Sie hatten dabei aber meist nur einzelne Varianten dieser Substanzgruppe untersucht. Die Chemiker der University of Scranton im US-Bundesstaat Pennsylvania führten nun die erste vollständige Analyse aller Polyphenole im Popcorn durch. Die Ergebnisse überträfen bisherige Annahmen bei weitem, meinen die Forscher.

Bis zu 40 unterschiedliche Polyphenole wiesen die Chemiker im Popcorn nach. "Indem wir die Polyphenole im Popcorn nun identifiziert und ihre jeweilige Menge ermittelt haben, kann man nun im nächsten Schritt auf ihre biologische Aktivität schließen", sagt Studienleiter Joe Vinson von der University of Scranton. Besonders konzentriert sind die Polyphenole in dem harten Schalenstück des Popcorns. Das stellten die Forscher zu ihrer eigenen Überraschung fest. "Diese Hüllen sind ernährungswissenschaftlich gesehen die reinsten Goldnuggets", erklärt Vinson.

Geringer Wassergehalt konzentriert die gesunden Inhaltsstoffe


Der hohe Gehalt der gesunden Inhaltsstoffe kommt nach Angaben der Chemiker vor allem durch den geringen Wassergehalt des Popcorns zustande. Es enthält nur rund vier Prozent Wasser gegenüber meist rund 90 Prozent der meisten frischen Früchte. Ähnlich wie getrockneten Früchten seien die Inhaltsstoffe dadurch konzentrierter. Frisches Obst und Gemüse könne das Popcorn aber dennoch nicht ersetzen, betont der Forscher. Den sie enthielten Vitamine und andere Nährstoffe, die für die Gesundheit wichtig sind und die im Popcorn fehlen.

Nur gesund, wenn fettarm zubereitet


"Popcorn ist im Prinzip der perfekte Snack", sagt Vinson. Es enthalte nicht nur die Polyphenole, sondern bestehe auch zu 100 Prozent aus Vollkorn mit all seinen wertvollen Inhaltsstoffen. Damit sei es ballaststoffreicher und gesünder als die meisten Cerealien. Allerdings bleibe der gesundheitsfördernde Effekt nur dann erhalten, wenn der Snack möglichst fettfrei zubereitet werde. "Fertiges Mikrowellenpopcorn enthält 43 Prozent Fett verglichen mit nur 28 Prozent, wenn man das Popcorn aus losem Popcornmais selbst im Topf herstellt", sagt Vinson.

Granatäpfel und Weintrauben enthalten viele Polyphenole


Polyphenole sind ringförmige Kohlenwasserstoffverbindungen, die viele Pflanzen in ihren Geweben produzieren. Sie dienen ihnen als Farbstoffe, Geschmacksstoffe oder zur Insektenabwehr. Besonders viele Polyphenole enthalten rote Weintrauben, Granatäpfel, sowie die Blätter des Gingkobaums und Lärchenholz. Die positive Wirkung der Polyphenole auf die menschliche Gesundheit wurde bereits in einigen Studien getestet. Demnach senkt regelmäßiges Trinken von Granatapfelsaft beispielsweise das Ausmaß der Arteriosklerose bei Patienten und soll auch das Risiko für Alzheimer verringern. Das aus Lärchenholz extrahierte Polyphenol Taxifolin hemmte in Laborstudien mit Mäusen das Wachstum von Brustkrebszellen und wirkt antibakteriell.

Weitere News zum Thema

Stress macht unfruchtbar (24.03.2014)
Bei Frauen mit erhöhtem Stress sinkt die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden deutlich

Seeanemone ist Pflanze und Tier zugleich (19.03.2014)
Forscher finden bei dem Nesseltier genetische Merkmale von Pflanzen

Ersatz für schädliches Bisphenol A (18.03.2014)
Substanz aus Holzabfällen könnte den gesundheitsschädlichen Kunststoff-Zusatz ersetzen

Wüstenstaub bringt Regen nach Indien (17.03.2014)
Forscher entdecken Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Stärke des indischen Monsuns

Zuchtlachse machen Wildlachse unfit (10.03.2014)
Von entflohenen Zuchtlachsen eingeschlepptes Erbgut schwächt Überlebens-Fähigkeit der Wildlachse