Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 01.09.2014
Facebook-Leiste

Neue Steinzeitmenschen in China entdeckt

Fossilien zeigen ungewöhnliche Mischung aus primitiven und modernen Merkmalen

In China haben Forscher Überreste eines völlig neuen Typ von Steinzeitmenschen entdeckt. Die 14.500 bis 11.500 Jahre alten Schädel und Kieferknochen zeigen eine ungewöhnliche Mischung aus primitiven und modernen Merkmalen. Damit gehören sie zu den jüngsten nicht eindeutig modernen Vormenschen, die bisher auf dem asiatischen Festland gefunden wurden, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „PloS ONE“ berichten.
Auf Fossilfunden basierende Rekonstruktion

Auf Fossilfunden basierende Rekonstruktion

Die Forscher haben den neuen Menschentyp „Red-Deer-People“ - Rothirschvolk - getauft. Denn die Fossilien zeigen, dass diese Menschen eine heute ausgestorbene Hirschart jagten und in ihrer Höhle im chinesischen Maludong verzehrten. Das Rothirschvolk lebte zu einer Zeit, als im restlichen China die modernen Homo sapiens-Menschen bereits damit begannen, Landwirtschaft zu betreiben.

Tod am Ende der letzten Eiszeit


„Diese neuen Fossilien könnten einer älteren, zuvor unbekannten Art angehören, die sich in Asien entwickelte und bis zum Ende der letzten Eiszeit in Asien überlebte“, schreiben Darren Curnoe von der University of New South Wales und seine Kollegen. Alternativ könnten diese Steinzeitmenschen aber auch sehr früh aus Afrika nach Asien eingewandert sein. Denn in Afrika habe man bereits mehrere menschliche Überreste aus dem Eiszeitalter entdeckt, die moderne und primitive Merkmale kombinierten.

Beide Szenarien könnten nach Ansicht der Forscher die seltsame Mischung aus alten und neuen Merkmalen erklären. Welches davon zutrifft, sei aber noch ungeklärt. „Die Entdeckung der Rothirsch-Menschen öffnet ein neues Kapitel in der Evolutionsgeschichte der Menschheit - und speziell Asiens“, sagt Curnoe. Denn obwohl heute mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Asien lebe, wisse man bisher nur wenig darüber, wie sich dort der moderne Mensch entwickelte.

Überreste blieben über Jahrzehnte ununtersucht


Die fossilen Überreste von mindestens drei verschiedenen Vertretern der Rothirschvolks entdeckten chinesische Archäologen bereits 1989 in der Maludong-Höhle nahe der Stadt Mengzi im Südwesten Chinas. Untersucht wurden die Relikte jedoch erst ab 2008 durch das internationale Forscherteam, das jetzt die Ergebnisse präsentiert. Im Rahmen ihrer Studie vermaßen sie sämtliche Knochenstrukturen und analysierten die Zahn- und Kiefermerkmale der Fossilien.

Bei den Analysen stellten die Wissenschaftler auch fest, dass ein weiteres, bereits 1979 im nahegelegenen Longlin gefundenes Fossil ähnliche Merkmale aufwies und auch von einem Angehörigen des Rothirschvolks stammen könnte. (PloS ONE, 2012; doi:10.1371/journal.pone.0031918)
(PloS ONE / dapd, 15.03.2012 - NPO)

Weitere News zum Thema

Ältestes Metallobjekt des Nahen Ostens entdeckt (22.08.2014)
Kupfer-Ahle verschiebt Beginn der Metallnutzung hunderte Jahre in die Vergangenheit

Ägypten: Mumifizierung ist älter als gedacht (14.08.2014)
Tote wurden schon in der Jungsteinzeit einbalsamiert – nach gleichen Rezept wie später die Pharaonen

Archäologischer Waffenfund (30.07.2014)
Jungsteinzeitliches Beil und legendäres Mittelalter-Schwert in Niedersachsen entdeckt

Überraschende Entwicklung des Hausrindes (29.07.2014)
DNA in Knochenfund zeigt mögliche Kreuzung von Hausrindern mit wilden Auerochsen

Ötzis "nichtmenschliches" Erbgut entschlüsselt (16.07.2014)
Auch DNA von Krankheitserregern ist in Knochenprobe der Eismumie nachweisbar