Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 29.11.2014
Facebook-Leiste

Radioaktive Hot Spots in Fukushima identifiziert

Greenpeace: Japanische Regierung lässt Menschen mit Folgen der Reaktorkatastrophe allein

Auch ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Greenpeace rund 60 Kilometer entfernt im Großraum Fukushima City noch stark erhöhte Radioaktivität gemessen. Eine Strahlendosis von 70 Mikrosievert pro Stunde stellte das internationale Messteam der unabhängigen Umweltschutzorganisation in einem Parkhaus fest, rund 50 Meter vom Hauptbahnhof Fukushima City entfernt.

AKW Fukushima Daiichi am 14. März 2011: Zwei Reaktorgebäude sind bereits zerstört

40 Mikrosievert pro Stunde wurden dagegen laut Greenpeace in einem Abwasserkanal nahe einer Wohnsiedlung gemessen. Diese Werte überschreiten die dort ursprünglich gemessene natürliche Strahlung nach Angaben der Umweltschützer um das 1000fache.

Radioaktive Hot Spots


Die Greenpeace-Strahlenexperten fanden an mehreren Stellen in Fukushima City und dem Vorort Watari starke Konzentrationen von Cäsium 137, das eine Halbwertzeit von 30 Jahren hat. „Diese radioaktiven Hot Spots sind gesundheitsgefährdend. Die Belastung wird auch in den kommenden Jahren kaum abnehmen, doch die japanische Regierung lässt die Menschen im Stich“, sagt Heinz Smital, Kernphysiker und Atomexperte von Greenpeace, vor Ort in Fukushima City.

„Die Menschen in dieser Region sollten sich entscheiden dürfen, ob sie umsiedeln wollen oder eine rasche und gründliche Dekontamination in Anspruch nehmen.“

Radioaktivität weit verstreut


Seit der Reaktorkatastrophe im März 2011 nimmt Greenpeace immer wieder Strahlenmessungen in der Region Fukushima vor, die Teil einer Langzeitdokumentation sind. Die Strahlenexperten haben festgestellt, dass Stellen mit deutlich zu hoher Radioaktivität weit über das Stadtgebiet verstreut zu finden sind. Dekontaminationsmaßnahmen werden laut Greenpeace zu vereinzelt und zu langsam durchgeführt. Für den anfallenden Atommüll gebe es keine Zwischenlager, die Bevölkerung erhalte von der Regierung und dem Atomkonzern Tepco kaum Unterstützung.

„Im Jahr 2 der Katastrophe sind die Menschen noch immer einem beträchtlichen Risiko ausgesetzt. Selbst Schwangere und Kinder müssen mit dieser viel zu hohen Strahlendosis leben“, sagt Smital. „Das ist skandalös.“

Nur zwei Reaktoren am Netz


Währenddessen ringt Japan nach Angaben von Greenpeace mit einer Energiewende. Von 54 Reaktoren sind derzeit nur noch zwei am Netz. Die Regierung will zwar weiterhin auf Atomkraft setzen, doch viele Menschen fürchten sich nach Angaben der Umweltschutzorganisation inzwischen vor den Risiken.

„Ein erneutes schweres Beben in Fukushima könnte die Situation verschärfen“, meint Smital. „Die Reaktorgebäude sind nicht stabil. Die Lagerbecken der Kernbrennstäbe könnten trocken fallen. Die Auswirkungen wären katastrophal.“
(Greenpeace, 12.03.2012 - DLO)

Weitere News zum Thema

Tschernobyl: Vögel haben sich angepasst (28.04.2014)
Zellen produzieren mehr Schutzmoleküle gegen DNA-Schäden und Zellstress

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada (26.02.2014)
Forscher messen erhöhte Werte von radioaktivem Cäsium vor Vancouver

Fukushima: Algen könnten Kühlwasser dekontaminieren (10.01.2014)
Mikroalgen und Wasserlinsen entfernen bis zu 90 Prozent der radioaktiven Elemente

Japan-Beben: Schlüpfrige Schicht war schuld (06.12.2013)
Besonders dünne und reibungsarme Grenze zwischen den Erdplatten machte das Beben so stark

Pflanzenstoff schützt vor radioaktiver Strahlung (15.10.2013)
Inhaltsstoff von Brokkoli und Kohl bewahrt Ratten und Mäuse vor tödlichen Strahlenschäden