• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Forscher geben Schmallenberg-Virus ein Gesicht

Wichtiger Schritt zum Verständnis des Erregers gelungen

Forschern des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riems ist es gelungen, das sogenannte „Schmallenberg-Virus“ erstmals sichtbar zu machen. Der Erreger wird von Insekten übertragen und ist für schwere Missbildungen bei neugeborenen Lämmern und Kälbern verantwortlich.
Schmallenberg-Virus

Schmallenberg-Virus

In den letzten Monaten sind aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Italien und Luxemburg zahlreiche Fälle von Infektionen mit dem „Schmallenberg-Virus“ bekannt geworden.

Die Arbeitsgruppe für Elektronenmikroskopie um Dr. Harald Granzow am Institut für Infektionsmedizin des FLI stellte nun den Erreger durch hochauflösende elektronenmikroskopische Analysen aus infizierten Zellen dar.

Durchmesser 100 Nanometer


Die Form des Virus ähnele der anderer Bunyaviren, die bei Tieren etwa das sogenannte Rifttalfieber auslösen können. Es sei als von einer Membran umhülltes Partikel mit einem Durchmesser von etwa 100 Nanometern – ein Nanometer entspricht einem Millionstel Millimeter - zu erkennen, berichten die Wissenschaftler. Die Membran umschließe die drei Segmente der Erbinformation.


Membran umhüllt Viruspartikel

Membran umhüllt Viruspartikel

Wichtiger Schritt zum Verständnis des Schmallenberg-Virus gelungen


„Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt zum Verständnis des Schmallenberg-Virus getan“, so der Präsident des FLI, Professor Thomas C. Mettenleiter. Das Schmallenberg-Virus wurde im November 2011 von einem Forscherteam um den Leiter des Instituts für Virusdiagnostik des FLI, Dr. Martin Beer, weltweit erstmals beschrieben.
(Friedrich-Loeffler-Institut, 09.03.2012 - DLO)
 
Printer IconShare Icon