• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 17.08.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Lehmhäuser erdbebensicherer gemacht

Spannsystem für Wiederaufbau der Stadt Bam im Iran

Das iranische Bam wurde durch das Erdbeben im Dezember 2003 stark zerstört. Die dort üblichen Lehmbauten, insbesondere die Tonnen- und Kuppelgewölbe, erweisen sich als nur unzureichend gegen die Erdstöße geschützt. Jetzt hat ein Architekturprofessor ein Spannsystem entwickelt, dass diese Kontruktionen erdbebensicherer machen könnte.
Nach dem Erdbeben in Bam

Nach dem Erdbeben in Bam

Der Kasseler Architekturprofessor Gernot Minke wird ab 4. September in das iranische Bam reisen und die Menschen dort beraten, wie die dort üblichen Lehmbauten erdbebensicherer gestaltet werden können. Dabei wird er seine Erfindung vorstellen, ein Spannsystem, das über Gebäudehüllen und bogenförmigen Durchgängen eingesetzt wird und so horizontal oder vertikal einwirkende Kräfte wie bei Erdbeben abfängt. "Ich werde dafür aber kein Patent anmelden, da die betroffenen Länder sonst kaum in der Lage sein werden, die Idee zu nutzen", erklärt Minke, der seit 1975 an der Universität Kassel mit der Erforschung des ökologischen und preiswerten Baustoffs Lehm befasst ist.

Lehm weist viele Vorteile aus: Er reguliert die Luftfeuchtigkeit, speichert Wärme, spart Energie und verringert die Umweltverschmutzung, Lehm ist wiederverwendbar, spart Baumaterial- und Transportkosten und bindet Schadstoffe - Eigenschaften, die auch für den Hausbau in unseren Breiten von Vorteil sind. Besonders aber für Entwicklungsländer und Erdbebenregionen ist es wichtig, dass Lehm als Baustoff lokal vorhanden ist und im Selbstbau verwendet werden kann.

Minke hat sich in den vergangenen Jahren in mehreren Forschungsprojekten mit der Konstruktion von Lehmbauten in Erdbebenregionen beschäftigt, diese wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit gefördert. Dass vorhandene Lehmbauten derzeit noch bei Erdbeben einstürzen, hat für ihn viele, aber behebbare Ursachen. Nach seinen Untersuchungen werden häufig Wände zu dünn gestaltet und nicht durch Ringbalken stabilisiert, falsche Grundrisse gebaut oder zu große Öffnungen vorgesehen. Zusammen mit seinem neuen Spannsystem können nun in Erdbebenregionen selbst größere Gebäude sicher gebaut werden.
(Universität Kassel, 26.08.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon