• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Forscher haben See unter Antarktis-Eis angebohrt

Einzigartige Lebensformen im Wostoksee waren seit 15 Millionen Jahren isoliert

Seit 15 Millionen Jahren ist der Wostoksee unter dem Eis der Antarktis von der Außenwelt isoliert - jetzt hat ein russisches Forscherteam diesen See möglicherweise erstmals angebohrt. Dies teilte eine ungenannte Quelle der Nachrichtenagentur RIA Novosti am Montag mit. Demnach sollen die Wissenschaftler in einer Tiefe von 3.768 Metern unter der Eisoberfläche das Wasser des Sees erreicht haben. Sollte sich dies bestätigen, hätte dies weitreichende Auswirkungen für die Wissenschaft, aber auch für die Ökologie des Sees.
Das Eis über dem Wostoksee ist auffällig glatt

Das Eis über dem Wostoksee ist auffällig glatt

Der Wostoksee im Osten der Antarktis ist der größte bekannte See, der komplett unter einer Eisdecke liegt. Bereits 1998 liefen Vorbereitungen dazu, die Eisdecke über dem See zu durchbohren und mit Sonden in den See vorzudringen. Damals wurde dieses Projekt nach internationaler Übereinkunft 150 Meter über dem See gestoppt, da man eine Kontamination des Seewassers durch Chemikalien und Bakterien von der Oberfläche befürchtete.

Denn Forscher vermuten in dem seit langem isolierten Wasser des Wostoksees einzigartige Lebensformen. Ihre Erforschung könnte unter anderem Aufschluss über mögliches Leben auf dem Jupitermond Europa geben, der einen ganzen Ozean unter der Eiskruste besitzt. Zudem könnten die Organismen im See Aufschluss darüber geben, wie sich einst das Leben an diese extremen Bedingungen von Kälte und Dunkelheit anpasste. Sollte das Seewasser jedoch durch die Bohrung kontaminiert werden, könnte diese einzigartige Lebenswelt bedroht sein, befürchten Forscher.

Bohrung unter strengen Auflagen


Erst im November 2011 erhielt das Forscherteam des russischen Antarktisprogramms die Genehmigung, ihre Bohrung unter strengen Auflagen bis zum See fortzuführen. Sollte man den See erreichen, werde man den Bohrer sofort zurückziehen und dabei ein wenig Seewasser ins Bohrloch hinaufziehen, erklärte Valery Lukin, Direktor des russischen Antarktisprograms im Januar im Fachmagazin "Nature". (doi:10.1038/469275a) Das angesogene Seewasser friere dann zu einem Pfropf fest und verhindere, dass Schmiermittel und andere Substanzen in den See gelangten.


Der schematische Querschnitt zeigt den subglazialen Wostoksee und eine Bohrung

Der schematische Querschnitt zeigt den subglazialen Wostoksee und eine Bohrung

Gegenüber der "Nature" wollte Lukin heute noch nicht bestätigen, dass die Bohrung dieses Stadium am Montag erreicht hat. Man müsse erst Daten von den Sensoren an der Bohrerspitze näher analysieren, sagte er gegenüber dem Fachmagazin. In jedem Falle aber könne man in den nächsten Monaten nicht weiter fortfahren. Denn am Montag wurde bereits ein Großteil der russischen Forscher mit dem letzten Flugzeug von der Antarktisstation Wostok ausgeflogen. Es seien nur zwei Männer zurückgeblieben, um das Bohrloch zu überwachen.

Fortführung der Bohrung erst im Dezember


"Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir das Loch im Dezember erneut anbohren und dann die gefrorene Probe gewinnen, ohne das Seewasser zu kontaminieren", sagt Lukin. Diese Proben sollen dann in einem Speziallabor auf genetisches Material hin analysiert werden. Nach Angaben von Lukin werde man dann mögliche Spuren von Leben auch an Labore in anderen Ländern senden, um eine unabhängige Bestätigung zu erhalten.

In einem nächsten Schritt planen die russischen Forscher bereits, in rund einem Jahr einen kleinen Tauchroboter in den Wostoksee hinunterzuschicken. Er soll dort Wasserproben nehmen und Sediment vom Seegrund sammeln. Einen Antrag auf Genehmigung dieses Vorhabens werde man im Mai 2012 dem Beratergremium des Antarktisvertrags vorlegen, sagte Lukin gegenüber der "Nature". "Für uns ist dies so neu und aufregend wie ein Flug zum Mars".
(Nature, RIA Novosti, dapd, 10.02.2012 - NPO)
 
Printer IconShare Icon