• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 23.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Klimawandel verändert Gebirgsvegetation

Wärmeliebende Pflanzenarten dringen in die Gipfelregionen vor

Pflanzengemeinschaften in allen Gebirgsregionen Europas reagieren bereits stärker auf die anhaltende Klimaerwärmung als vermutet. In den Bereichen oberhalb der Baumgrenzen siedeln sich zunehmend wärmeliebende Arten aus tiefer gelegenen Gebieten an. Die Zahl der das raue Hochgebirgsklima angepassten Pflanzenarten geht dagegen zurück. Das hat jetzt die erste europaweite Langzeituntersuchung der Bergvegetation ergeben. „Die Daten aus 60 Gipfelregionen in ganz Europa zeigen, dass der Klimawandel nach und nach die Pflanzenwelt der Berge verändert“, berichtet das internationale Forscherteam im Fachmagazin „Nature Climate Change“.
Alpine Blume Nevadensia purpurea

Alpine Blume Nevadensia purpurea

Man habe erwartet, mehr wärmeliebende Pflanzen in großen Höhen zu finden, aber eine so deutliche Veränderung in einer so kurzen Zeit sei überraschend, sagt Erstautor Michael Gottfried von der Universität Wien. In einigen Gebieten könnten die für die Zone oberhalb der Baumgrenze typischen Bergwiesen bereits in den nächsten Dekaden verschwinden und von Büschen und Zwergbäumen aus unteren Hanglagen abgelöst werden.

17 Gebirgsregionen untersucht


Für ihre Studie hatten die Forscher auf den Bergen in jeder Himmelsrichtung jeweils eine quadratische Messfläche oberhalb der Baumgrenze abgesteckt. In dieser Fläche ermittelten sie im Jahr 2001 und dann erneut im Jahr 2008, welche Pflanzenarten dort wuchsen. In 16 der 17 Gebirgsregionen und auf 42 von 60 Berggipfeln seien die Anzeichen für einen Effekt der Erwärmung positiv gewesen, sagen die Wissenschaftler.

„Auf der Ebene des einzelnen Berges mag dieser Trend nicht offensichtlich sein, aber im größeren, kontinentalen Maßstab haben wir eine signifikante Zunahme von wärmeliebenden Arten festgestellt“, schreiben die Forscher. Dieser in weniger als einem Jahrzehnt stattgefundene Wandel bei Gebirgspflanzen auf dem gesamten Kontinent stelle eine schnelle Reaktion der Ökosysteme auf die anhaltende Klimaerwärmung dar.


Forscher untersuchen Pflanzenbewuchs auf einer Testfläche

Forscher untersuchen Pflanzenbewuchs auf einer Testfläche

Höhere Sommertemperaturen lösen Veränderungen aus


Als Auslöser für diese Veränderung der Pflanzenwelt bestimmten die Forscher ansteigende Sommertemperaturen in den Gebirgen Europas. Durchschnittlich erwärmte sich das Klima in den untersuchten Regionen zwischen 2001 und 2008 um 0,76 Grad Celsius, wie die Wissenschaftler berichten. Dieser Trend habe sich auch in der Entwicklung der Pflanzenwelt wiedergespiegelt.

In Gebirgen, in denen die Temperaturen im Sommer überdurchschnittlich stark anstiegen, wie beispielsweise den Pyrenäen und der Sierra Nevada in Spanien oder den Cairngorms in Schottland, änderte sich die Artenzusammensetzung der Pflanzen stärker als in Gebirgen mit geringerem Temperaturanstieg.

Klimawandel löst Verdrängungswettbewerb aus


Der beobachtete Einfluss des Klimawandels auf die Pflanzenwelt der Berge habe bedeutende ökologische Folgen, konstatieren die Wissenschaftler. Ihren Angaben nach leben in Europa rund 2.500 Pflanzenarten in der Höhenzone oberhalb der Baumgrenze, das entspricht 20 Prozent aller einheimischen Gefäßpflanzen.

„Unsere Ergebnisse deuten auf ein zunehmendes Schrumpfen dieser kalten, hochgelegenen Habitate hin“, schreiben die Wissenschaftler. Die an diese Lebensräume angepassten Pflanzen könnten dann aussterben. (Nature Climate Change, 2012; doi: 10.1038/nclimate1329)
(Nature Climate Change / dapd, 09.01.2012 - NPO)
 
Printer IconShare Icon