• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 23.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Traumschlaf sorgt für seelische Gesundheit

Gehirn schwächt emotionalen Gehalt von Erinnerungen während des Träumens ab

In der Redensweise „Schlaf heilt alle Wunden“ steckt offenbar mehr Wahres als gedacht. Forscher haben herausgefunden, dass unser Gehirn schmerzhafte und emotionale Erfahrungen vor allem während des Traumschlafs verarbeitet. Dabei werde das Erlebte zwar als Erinnerung gespeichert, aber die damit verbundenen Gefühle stark abgedämpft, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Current Biology“.
Rätsel Schlaf

Rätsel Schlaf

„Die Traumphase des Schlafs liefert uns eine Art Übernacht-Therapie, die die scharfen Kanten der emotionalen Erfahrungen des Tages glättet“, sagt Erstautor Matthew Walker von der University of California in Berkeley. Dadurch erinnere man sich am nächsten Tag zwar noch an belastende Ereignisse, aber diese Erinnerung rufe nicht mehr die volle Wucht der damit verbundenen Gefühle hervor.

Abnahme von Norepinephrin im Gehirn


Bewirkt wird dieser dämpfende Effekt durch eine Hemmung von Stress-Schaltkreisen und -Botenstoffen während der sogenannten REM-Phase des Schlafes, dem Traumschlaf. Das stellten die Forscher fest, als sie die Gehirnreaktionen von Probanden beim Betrachten belastender Bilder und während des darauffolgenden Schlafens untersuchten.

„Während der Traumphase haben wir eine scharfe Abnahme von Norepinephrin im Gehirn festgestellt, einem Hirnbotenstoff, der bei Stress auftritt“, sagt Walker. Offenbar unterdrücke das Gehirn im Traumschlaf die Ausschüttung dieses Stresshormons. Die Erinnerungen des Tages könnten dadurch eingeordnet und gespeichert werden, ohne dass sie Stress auslösen oder dieser Stress mitgespeichert werde.


Verarbeitungsprozess bei posttraumatischen Belastungsstörungen gestört


Nach Ansicht der Forscher könnte dieser Prozess auch erklären, warum viele psychische Erkrankungen mit Schlafstörungen verbunden sind. So schlafen beispielsweise Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PSTD) schlecht und leiden häufig unter wiederkehrenden Alpträumen. Tagsüber werden sie dann von extrem emotionalen Erinnerungen an die traumatische Situation geplagt.

Bei diesen Menschen sei wahrscheinlich mit dem Traumschlaf auch der dämpfende Verarbeitungs-Prozess gestört. „Dadurch werden die Emotionen während des Schlafs nicht von den Erinnerungen abgetrennt“, sagt Walker. Das führe zu den typischen Flashbacks, die viele Patienten mit PSTD erleben.

Emotional belastende Bilder als Stresstest


Für ihre Studie hatten die Forscher die Gehirnaktivität bei 35 Probanden untersucht, während diese sich 150 emotional belastende Bilder anschauten. Die Untersuchung erfolgte mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRI). Anschließend wurden die Teilnehmer nach ihren Gefühlsreaktionen gefragt.

Eine Hälfte der Probanden durfte nach dem ersten Durchgang zwölf Stunden schlafen, bevor sie erneut mit den Bildern konfrontiert wurden. Während des Schlafens überwachten die Wissenschaftler ihre Hirnströme. Dabei stellten sie fest, dass die Stress-Schaltkreise des Gehirns in der Traumphase stark gedämpft waren. Die zweite Probandengruppe schlief zwischen den beiden Versuchsdurchgängen nicht.

Die Probanden, die zwischen durch schlafen durften, fühlten sich beim zweiten Durchgang deutlich weniger emotional belastet. Dieser subjektive Eindruck sei durch die Messungen der Gehirnaktivität bestätigt worden, sagen die Forscher. Der Mandelkern, eine für Gefühle zuständigen Bereich des Gehirns, sei beim zweiten Durchgang weniger aktiv gewesen. Bei den Probanden, die nicht zwischendurch geschlafen hatten, zeigte sich dieser Effekt dagegen nicht. (Current Biology, 2011; doi:10.1016/j.cub.2011.10.052)
(Current Biology / dapd, 25.11.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon