• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 04.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schon die Dinosaurier zogen dem Regen hinterher

Erster Nachweis saisonaler Wanderungen für pflanzenfressende Urzeitriesen

Einige der großen pflanzenfressenden Dinosaurier führten offenbar ähnliche jahreszeitliche Wanderungen durch, wie heute noch viele pflanzenfressende Wildtiere: Um ausreichend Nahrung und Wasser zum Überleben zu finden, zogen die Urzeitriesen während der sommerlichen Trockenzeit in höher gelegene Gebiete und kehrten im feuchteren Winter wieder in die Ebenen zurück. Dabei legten sie mehr als 300 Kilometer für eine Strecke zurück, wie US-amerikanische Forscher im Fachmagazin "Nature" berichten.
Camarasaurier unterwegs

Camarasaurier unterwegs

Für ihre Studie hatten die Forscher die Isotopen-Zusammensetzung von 32 Zähnen der pflanzenfressenden Dinosaurierart Camarasaurus untersucht. Der Anteil verschiedener Atomsorten des Sauerstoffs im fossilen Zahnschmelz spiegelt wieder, an welchen Orten sich die Tiere zu Zeiten ihres Zahnwachstums aufhielten und welches Wasser sie tranken. Anhand dieser Analysen sei es nun erstmals gelungen, eine saisonale Wanderung bei einem pflanzenfressenden Dinosaurier nachzuweisen, sagen Henry Fricke vom Colorado College in Colorado Springs und seine Kollegen.

Zahnfunde in ehemaliger Flussenke


Der rund 15 Meter große Camarasaurus lebte vor rund 150 Millionen Jahren in vielen Gebieten Nordamerikas und auch Europas. Die fossilen Camarasaurus-Zähne stammen aus Fundstellen im US-Bundesstaat Utah. Zur Zeit der Dinosaurier lag dort eine ausgedehnte, von Flüssen durchzogene Ebene, die Richtung Westen von Hochland begrenzt wurde. "In dieser Senke herrschte damals ein saisonal trockenes Klima", sagen die Forscher. Wie die gewaltigen Dinosaurier mit ihrem großen Nahrungs- und Wasserbedarf diese sommerlichen Dürrezeiten überstanden, sei zuvor unklar gewesen.

Schädel eines Camarasaurus lentus

Schädel eines Camarasaurus lentus

Flucht vor Trockenheit und Nahrungsmangel


In den Zähnen der Camarasaurier fanden die Forscher Isotopenverhältnisse, die auf eine Wanderung der Tiere hindeuteten. "Die Camarasaurus-Populationen in diesen Gebieten müssen sich für einige Zeit im Jahr im Hochland aufgehalten haben, bevor sie wieder in die Ebene zurückkehrten, in der sie dann starben", schreiben die Wissenschaftler. Wahrscheinlich blieben die Dinosaurier rund fünf Monate lang in ihrem Winterquartier.


Dass diese Camarasaurus-Population regelmäßig dem Regen und günstigen Nahrungsbedingungen hinterher zog, bedeute allerdings nicht automatisch, dass auch alle anderen Populationen dieser Art dies taten, betonen die Forscher. Das müsse man jetzt erst anhand von Fossilfunden aus anderen Gebieten überprüfen. (Nature, 2011; doi:10.1038/nature10570)
(Nature, 27.10.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon