• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 24.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fühler-Boxen entscheidet über Ameisen-Königin

Forscher untersuchen Machtkämpfe in Ameisenkolonien

Manche Ameisenkolonien haben gleich mehrere Königinnen. Was genau passiert, wenn es unter diesen weiblichen Tieren zu Machtkämpfen kommt, haben jetzt Forscher am Beispiel der Art Leptothorax acervorum enthüllt. Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „BMC Ecology“ berichten, „boxen“ die Königinnen mit ihren Fühlern auf die Rivalinnen ein und drohen mit ihren Kieferwerkzeugen, bis die Siegerin feststeht.
Arbeiterin attackiert Königin

Arbeiterin attackiert Königin

Diese wird von den Arbeiterinnen nicht nur bevorzugt behandelt, sondern aktiv unterstützt. Denn die Arbeiterinnen gehen nach den Kämpfen mit ihren Kieferwerkzeugen auf die unterlegenen Königinnen los und beißen sie in Beine und Fühler. Sie treiben die Verliererinnen sogar manchmal aus dem Bau; einige sterben infolge der tätlichen Angriffe.

Nach Ansicht der Wissenschaftler festigen die Arbeiterinnen auf diese Weise die Hierarchie in der Kolonie und ermöglichen das Überleben bei begrenzten Ressourcen. Wie die Arbeiterinnen die siegreiche Königin von den anderen unterscheiden, ist nach Angaben der Wissenschaftler allerdings bislang noch nicht bekannt.

Kampf um die Krone


Die Ameisenart Leptothorax acervorum ist auf der Nordhalbkugel sehr häufig anzutreffen. Im Ameisenstaat leben normalerweise mehrere Königinnen. Unter extremen Umweltbedingungen kann sich allerdings die Hierarchie im Staat ändern: So weisen Völker in Zonen wie Alaska, dem Norden Japans oder in den Gebirgen Spaniens mitunter nur eine Königin auf.


„Die Ameisen leben dort an hochgelegenen Gebirgshängen, was die Ausbreitung und Gründung neuer Kolonien erschwert. Unter diesen Umständen kann eine Kolonie nicht mehr als eine Königin versorgen“, erklärt Jürgen Trettin vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg. Nichtsdestotrotz werden auch hier zunächst mehrere Königinnen geboren und befruchtet. Wie die Königinnen in solchen Fällen um die Krone kämpfen, haben Trettin und seine Kollegen untersucht.

Ritualisierte Kämpfe


Die Forscher haben dafür das Verhalten von zwölf Kolonien der Art Leptothorax acervorum in Spanien analysiert. Sie fanden heraus, dass ritualisierte Kämpfe zwischen den Königinnen die Rangfolge der Thronanwärterinnen untereinander klären. (BMC Ecology, 2011; DOI:10.1186/1472-6785-11-21).
(Universität Regensburg, 19.10.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon