• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 24.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Algen-Gifte töten Korallen

Substanzen verhindern auch Regeneration bereits geschädigter Riffe

Korallen leiden nicht nur unter dem Klimawandel und der Korallenbleiche: Forscher haben festgestellt, dass einige Meeresalgen giftige Substanzen abgeben, die die Korallen schädigen. Man habe vier Moleküle identifiziert, die bei Kontakt der Algen mit den Korallen übertragen werden und dann als Kontaktgift wirkten, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS). „Zwar waren einigen Korallen widerstandsfähiger als andere“, sagt Studienleiter Mark Hay vom Georgia Institute of Technology in Atlanta. Aber ab einer bestimmten Konzentration seien diese Algenmoleküle definitiv tödlich für die Korallen gewesen.
Gesunde Korallen

Gesunde Korallen

Für ihre Studie hatten die Forscher Analysen und Experimente in Korallenriffen vor den Fidschi-Inseln durchgeführt. Normalerweise werde das Algenwachstum auf den Korallenriffen durch pflanzenfressende Fische eingedämmt, sagen die Forscher. Aber in vielen Teilen der Welt habe die Überfischung die Population dieser Fische drastisch reduziert. Als Folge vermehre sich der Algenbewuchs - und damit die Gefahr für die Korallen.

Algengift schon in geringer Konzentration gefährlich


Das Algengift gefährde selbst in geringerer Konzentration das Überleben der Korallen, sagen die Wissenschaftler. Denn die Substanzen verhinderten, dass sich die Korallenbestände erholten. „Es ist schwierig für junge Korallen, ein Riff durch eine chemisch giftige Schicht von Meeresalgen zu kolonisieren und darauf zu wachsen“, sagt Hay.

Das Wissen um diese Prozesse könne nun dazu beitragen, Schutzmaßnahmen für die Korallen entsprechend anpassen zu können, meinen die Forscher. So sei es sinnvoll, die Fischbestände in den Riffen mehr als bisher zu schützen, damit diese die giftigen Algen fressen können. „Es wird immer klarer, dass die Korallen nicht ausschließlich durch einen Faktor bedroht werden“, sagt Hauptautor Douglas Rasher vom Georgia Institute of Technology. Stattdessen handele es sich um eine komplexe Interaktion zwischen vielen Einflussfaktoren.


Douglas Rasher

Douglas Rasher

Wirkung von acht Algenarten untersucht


Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Interaktion von acht Arten von Meeresalgen mit drei in den Gewässern um Fidschi häufig vorkommenden Korallenarten. Bei 79 aller Tests habe die Alge die Korallen geschädigt. Vier der Algen töteten die Testkorallen ab, alle acht führten zu einer verringerten Aktivität der Korallen, berichten die Wissenschaftler.

Die Forscher führten anschließend weitere Tests mit Extrakten der beiden schädlichsten Algenarten durch, einer Rotalgenart und eine Grünalge, die auch aus Aquarien bekannte Haaralge Chlorodesmis fastigiata. Dafür platzierten sie unter anderem Behälter mit verschiedenen Inhaltsstoffen auf einer Testkoralle und beobachteten deren Wirkung. Damit engten sie den Kreis der potenziellen Giftstoffe weiter ein.

Testkoralle mit Gelsäckchen

Testkoralle mit Gelsäckchen

Geringste Dosis reicht für Giftwirkung


„Wir konnten einige der Schlüsselmoleküle isolieren, die für die schädigende Wirkung der Algen auf die Korallen verantwortlich sind“, sagt Rasher. Dier vier zur Gruppe der Terpene gehörenden organischen Moleküle seien schon bei sehr niedrigen Konzentrationen aktiv. Das deute darauf hin, dass sie nur in geringsten Mengen an der Oberfläche der Algen präsent sein müssten, um Schaden an den Korallen anzurichten. Da diese Substanzen nicht wasserlöslich seien, müsse dafür aber ein direkter Kontakt zwischen Alge und Koralle stattfinden.

Die neu entdeckten Giftstoffe könnte erklären, warum sich viele Korallenriffe nicht oder kaum von einer Korallenbleiche oder anderen Schäden erholten, sagen die Forscher. Die Präsenz der Meeresalgen -reiche aus, um die Regeneration der Riffe zu verhindern oder zumindest stark zu bremsen. (Proceedings of the National Academy of Sciences, 2011; DOI:10.1073/pnas.1108628108)
(Proceedings of the National Academy of Sciences / dapd, 18.10.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon