• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 28.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Japan-Tsunami brach Eisberge in der Antarktis ab

Welle wirkte noch 14.000 Kilometer südlich auf Sulzberger-Schelfeis

Der Tohoku-Tsunami vom 11. März 2011 verwüstete nicht nur die Küste Japans, er wirkte sich auch bis in die Antarktis aus. Das haben Forscher der US-Raumfahrtbehörde NASA mittels Satellitenaufnahmen festgestellt. Knapp 14.000 Kilometer südlich ihres Ursprungsorts brach die Flutwelle Eisberge von der zweifachen Größe Manhattans vom Sulzberger Schelfeis in der Westantarktis ab. Nach Angaben der Wissenschaftler ist dies das erste Mal, dass ein Tsunami "in flagranti" als Auslöser für Eisbergabbrüche beobachtet worden ist.
Die Aufnahme vom 12. März 2011 zeigt die beginnende Ablösung der Eisberge durch den Tsunami.

Die Aufnahme vom 12. März 2011 zeigt die beginnende Ablösung der Eisberge durch den Tsunami.

Schon in den 1970er Jahren spekulierten Forscher, dass besonders viele Eisberge entstehen könnten, wenn ein Eisschelf durch Wellen wiederholt gedehnt wird. Mit Modellen und Wasserstandsmessungen berechneten Glaziologen in mehreren Studien den möglichen Einfluss der Dünung auf das Eis. Die direkte Beobachtung eines solchen Ereignisses gelang jedoch noch nicht.

Als am 11. März 2011 vor Japan die Erde bebte und einen Tsunami auslöste, war dies daher die Chance, auf die Brunt und ihre Kollegen gewartet hatten. "Wir wussten sofort, dass dies eines der größten Ereignisse in der jüngsten Geschichte ist. Wir wussten, es würde genügend Dünung entstehen", sagt Kelly Brunt, Glaziologin am Goddard Space Flight Center der NASA. Ihr Team nutzte Tsunamimodelle der amerikanischen Meeresforschungsbehörde NOAA, um den Weg der Wellen über den Pazifik und das Südpolarmeer zu ermitteln. Das Sulzberger-Eisschelf habe sich dabei als wahrscheinlichstes Ziel erwiesen, sagen die Forscher.

Die Aufnahme vom 16. März 2011 zeigt die durch die Tsunamiwellen bereits abgebrochenen Eisberge vor dem Sulzberger Eisschelf.

Die Aufnahme vom 16. März 2011 zeigt die durch die Tsunamiwellen bereits abgebrochenen Eisberge vor dem Sulzberger Eisschelf.

Radarinstrument dokumentiert Eisberg-Abbruch


"In der Vergangenheit haben wir bei solchen Ereignissen immer wieder nach der Ursache gesucht - diesmal hatten wir die Ursache", so Brunt. Zur berechneten Ankunftszeit des Tsunami in der Antarktis sei es dort bewölkt gewesen, berichtet die Forscherin. Deshalb gelang es nur den Radarinstrumenten des Envisat-Satelliten der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA, den Abbruch der Eisberge am Sulzberger -Eisschelf klar abzubilden. Der Tsunami ließ zwei Eisberge von etwa sechs mal zehn Metern Größe abbrechen, dazu zahlreiche kleinere Brocken.


18 Stunden habe die Welle von Japan bis dorthin benötigt, berichten die Forscher. Als er die auf dem Meer aufliegende Eisplatte erreichte, sei der Tsunami nur noch 30 Zentimeter hoch gewesen. Die anhaltende Belastung durch die Dünung habe aber gereicht, um das an dieser Stelle 80 Meter dicke Eis brechen zu lassen. Der Vergleich mit historischen Satellitenaufnahmen ergab, dass das Schelfeis an dieser Stelle 46 Jahre lang nahezu unverändert geblieben war.

Nach Ansicht der Glaziologen könnte das normalerweise vor dem Schelf liegende Meereis dieses geschützt haben. Dadurch habe vermutlich auch der Tsunami im Dezember 2004 keine größeren Auswirkungen auf das antarktische Eis gehabt. Im März 2011 habe es dagegen kaum Meereis in dieser Region gegeben. Das Geschehen sei gleichzeitig ein weiterer Beleg dafür, wie eng die verschiedenen Komponenten des Systems Erde miteinander verbunden sind. Ihre Ergebnisse haben die Forscher im Fachmagazin Journal of Glaciology" veröffentlicht.
(NASA, 10.08.2011 - NPO)