• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 24.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fußball-WM: Fliegenorakel statt Krake Paul

Fruchtfliegen-Spiel in virtueller Arena prophezeit Spielergebnisse für Deutschlands Fußball- Frauen

Bei der Weltmeisterschaft der Männer war es Krake Paul, jetzt sind es Fruchtfliegen: Würzburger Fliegenforscher lassen ihre Tiere mittels einer virtuellen Arena die anstehenden Spiele vorwegnehmen. Wie oft die Fliegen den Ball in eines der mit den Landesflaggen dekorierten Tore bringen könnte sich als Omen für das tatsächliche Spiel erweisen. Beim ersten Spiel der deutschen Frauen lagen die Tiere zumindest beim Ergebnis, wenn auch nicht bei den Toranzahl richtig: Sie tippten 1:0 für Deutschland. Für das Spiel gegen Nigeria lautet die Fliegen-Prognose 1:1.
Vorhersage des Fliegenorakels für die nächsten Spiele

Vorhersage des Fliegenorakels für die nächsten Spiele

Wissenschaftler am Rudolf-Virchow-Zentrum in Würzburg hoffen, mithilfe eines Fliegenorakels den Ausgang der Fußball-WM der Frauen vorherzusehen. Die Vorhersage eines Spielergebnisses durch die Fliegen dauert dabei genau 120 Sekunden. Während dieser Zeit bewegt sich die Fliege auf einem sogenannten Buchner-Ball in einer künstlichen Arena. Die beiden Tore werden durch die Landesflaggen der spielenden Mannschaften repräsentiert. Die Drehungen des Balles, die die Fliege erzeugt, werden erfasst und daraus die beabsichtigten Bewegungen der Fliege errechnet. Entsprechend dieser Daten ändert sich das Panorama der virtuellen Arena. Erreicht die Fliege eines der beiden Tore, so wird dies als erfolgreicher Torschuss gewertet.

Sieg im ersten Spiel vorhergesagt


„Krake Paul hat nur Futter gefressen. Doch unsere Fliegen spielen tatsächlich Fußball. Daher haben wir vollstes Vertrauen in die Ergebnisse“, so die Initiatoren der Aktion. „Normalerweise erforschen wir an unseren Fliegen, wie Verhalten entsteht. Intelligente Tiere also - ideale Voraussetzungen für ein Orakel.“ Fünf Spiele haben die Fruchtfliegen bereits vorausgesagt, das erste Spiel der Deutschen allerdings nicht ganz zutreffend mit 1:0 für die Gastgeberinnen – aber immerhin in punkto Sieg lagen die Fliegen richtig. Für das kommende Spiel Deutschland – Nigeria tippten die Fliegen 1:1.

Verhaltensforschung einmal anders


Die Idee für das Orakel entwickelt und umgesetzt haben der Diplomand Sebastian König und der Doktorand Till Andlauer vom Forschungszentrum für experimentelle Biomedizin an der Universität Würzburg. Normalerweise beschäftigen sich die Forscher hier mit der Frage, wie bestimmte Verhaltensweisen entstehen und welche Rolle Gehirn und Gene dabei spielen.
Um das Verhalten zu testen und zu beobachten tüfteln die Wissenschaftler an Apparaturen wie der virtuellen Arena. So untersuchen sie unter anderem die Faktoren der initialen Aktivierung. Das bedeutet, dass ein Lebewesen ein Verhalten ausprobiert, die Konsequenzen bewertet und daraus für die Zukunft lernt. Dieses Verhalten war in der Wissenschaft lange umstritten.


In langjährigen Experimenten an der Taufliege Drosophila konnte Heisenberg jedoch nachweisen, dass es die initiale Aktivität tatsächlich gibt. Wie häufig aber treten solche Verhaltensaktivitäten auf? Welche Faktoren beeinflussen sie? Lassen sich Gene und Neurone identifizieren, die diese Aktivitäten ermöglichen oder regulieren? Gibt es Gehirnregionen, die keinen Einfluss darauf haben? Antworten auf diese Fragen zu finden ist das Ziel von Martin Heisenberg und seinem Team.

Hier finden Sie die aktuellen Vorhersagen des Fliegenorakels
(Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG - Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin, 29.06.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon