• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nanotechnologie: Unreguliert und unberechenbar?

ETC Group: Diskussion und rechtliche Regelungen kommen zu spät

"Widerstrebend und viel zu spät" haben sich in diesem Jahr die Industriestaaten den unzureichenden Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen für den Umgang mit nanotechnologischen Materialien auseinander gesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die biotechnologiekritische Organisation "Action Group on Erosion, Technology and Concentration" (ETC Group) in einem Bericht zum neuesten Stand der politischen Diskussionen über die Nanotechnologie.
Nanokohlenstoffröhrchen

Nanokohlenstoffröhrchen

Im Gegensatz zu dem politischen Klima der letzten Jahre, habe es in diesem Jahr rege und offene Diskussionen über die potentiellen gesundheitlichen und ökologischen Risiken der Nanotechnologie in Europa und den USA gegeben. Die ETC kritisiert jedoch, dass die Regierungen zwar über vorbeugende Maßnahmen sprechen und dabei übersehen, dass sie damit bereits ein Jahrzehnt verspätet seien. Denn inzwischen sind nanotechnologische Produkte bereits auf dem Markt und Laborarbeiter sowie Konsument/innen mit potenziell gefährlichen Nanopartikeln in Berührung gekommen.

Rückversicherung scheut Risiko


ETC hatte Mitte 2002 ein Moratorium für die Nutzung von synthetischen Nanoteilchen in Laboren und in jedem neuen kommerziellen Produkt gefordert, bis die Regierungen optimale Verfahren für die Forschung entwickelt haben. Während es bisher nur eine Hand voll toxikologischer Studien über Nanopartikel gab, mehren sich inzwischen die Warnsignale. So hat die zweitgrößte Rückversicherung der Welt, Swiss Re, im Mai davor gewarnt, dass die unbekannten und unberechenbaren Risiken der Nanotechnologie und der Nanoverschmutzung die Versicherung dieser Technologie unmöglich mache.

Die US-Regierung geht davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren eine Million neue Arbeitsplätze durch die Nanotechnologie entstehen werden. Der globale Nanotechmarkt wird nach Schätzungen in nur sieben Jahren eine Billion Dollar abwerfen. Angesichts dieses extrem schnellen Wachstums des Sektors und der enormen Steuermittel, die zur Förderung einer solchen Entwicklung notwendig sind, forderte die Wissenschaftler der ETC Group einen rigorosen gesetzgeberischen Rahmen zur Feststellung der Gefahren für die Menschen und die Umwelt und zur Kontrolle der Forschung und der Anwendung der Nanotechnologie.


Es müsse darüber hinaus sichergestellt werden, dass die Gesellschaft auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene komplett in den Diskussionsprozess um sozio-ökonomische, gesundheitliche und ökologische Auswirkungen der Nanotechnologie integriert wird. Letztlich fordert die Organisation, eine internationale Konvention zur Prüfung neuer Technologien zu schaffen, die neue Technologien aufspürt, prüft und darüber entscheidet, ob diese weiterentwickelt werden dürfen oder nicht.
(ETC Group, 11.08.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon