• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Amazonas-Regenwald: Illegale Abholzung um 540 Prozent gestiegen

Debatte um brasilianisches Waldschutzgesetz heizt Rodungen an

Die illegale Abholzung des Regenwaldes ist im brasilianischen Amazonas-Gebiet in den letzten Monaten extrem gestiegen. Dies geht aus neuen Satellitendaten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (INPE) in Brasilia hervor. Um 540 Prozent haben die illegalen Rodungsflächen seit März zugenommen. Laut Umweltorganisation WWF könnte dies mit einer Debatte um das bisher die Rodungen beschränkende brasilianische Waldschutzgesetz zusammenhängen, das möglicherweise bald gekippt wird.
Abgeholzter Regenwald in Brasilien

Abgeholzter Regenwald in Brasilien

Allein im April wurden in Brasiliens Amazonas 477,4 Quadratkilometer Regenwald gerodet, 85 Prozent davon verschwanden im Bundesstaat Mato Grosso. „Für das Klima, den Amazonas und die Arten, die dort leben, ist das katastrophal", sagt Roberto Maldonado, Amazonas-Referent beim WWF Deutschland. „Mit jedem Quadratmeter Regenwald verlieren wir ein weiteres Stück der Kühlanlage unserer Erde." Laut WWF verschwindet der Amazonas-Regenwald in Brasilien vor allem für die Agroindustrie, insbesondere für Rinderzucht und Soja-Anbau.

Hoffnung auf Kippen des Waldschutz-Gesetzes


„Dass ausgerechnet jetzt derart viel illegal abgeholzt wird, ist kein Zufall", sagt WWF-Experte Maldonado. "Im brasilianischen Unterhaus wird gerade darüber debattiert, ob das bisher starke Waldschutzgesetz gekippt wird. Die Hoffnung darauf, dass ohnehin bald straffrei gerodet werden darf, lässt offenbar die Sägen kreisen." Hinzu komme, dass die Preise für Soja den Anbau im Moment besonders attraktiv machten.

Das brasilianische Waldschutzgesetz besteht seit 1934 und besagt, dass Grundbesitzer einen vorgeschrieben Anteil ihres Landes nicht entwalden dürfen. Im Amazonas beträgt dieser Anteil 80 Prozent. Kritiker geben an, das Gesetz behindere das Wirtschaftswachstum des Landes und müsse deshalb zugunsten der Landwirtschaft und der Fleischindustrie reformiert werden. Die Abstimmung über die Aufweichung des Gesetzes wurde bereits mehrfach verschoben, zuletzt am Dienstag. Sollte das Unterhaus der Reform zustimmen, muss als nächstes der Senat entscheiden. Anschließend müsste der Präsident die Reform in Kraft setzen.
(WWF, 20.05.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon