• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 24.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Vatikan-Bericht warnt vor Gletscherschmelze

Klimaforscher berichten Status und drängen erneut auf Maßnahmen

Der Vatikan hat einen Bericht zur weltweiten Gletscherschmelze veröffentlicht, in dem führende internationale Wissenschaftler eindringlich vor den Folgen des Klimawandels warnen. Sie betonen die moralische Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft zu einem angemessenen Umgang mit dem Klimawandel und drängen auf sofortige Maßnahmen.
Gletscherschmelze

Gletscherschmelze

Die Päpstliche Akademie der Wissenschaften (Pontificia Academia Scientiarum) ist eine Institution des Vatikans, die dem Austausch und der Information der Kurie mit und durch Wissenschaftler dienen soll. Ihr gehören 80 Wissenschaftler verschiedener naturwissenschaftlicher Disziplinen an, geleitet wird sie vom Nobelpreisträger Paul Crutzen, dem früheren Leiter des Europäischen Wetterdienstes, Lennart Bengtsson und Veerabhadran Ramanathan vom Scripps Research Institute. Ebenfalls Mitglied ist Nobelpreisträger und ehemaliger CERN-Direktor Carlo Rubbia, sowie der deutsche Klimaforscher Hans-Joachim Schellnhuber.

„Sichtbarste Zeichen für den globalen Klimawandel“


Die Forscher hatten sich vom 2. bis 4. April 2011 auf Einladung von Kanzler Marcelo Sanchez Sorondo in der Päpstlichen Akademie zu einem Workshop getroffen. Jetzt haben sie ihren Bericht mit dem Titel „Fate of Mountain Glaciers in the Anthropocene“ veröffentlicht, der unter anderem dem Papst vorgelegt wird. Der Report listet zahlreiche Fälle des Rückgangs von Gletschern auf – in den Alpen ist bereits die Hälfte der Eismasse verschwunden, Tausende kleiner Gletscher im Himalayagebiet
schrumpfen.

„Die Gletscherschmelze ist einer der großen Vorboten des Klimawandels, gewissermaßen die Schrift an der Wand“, sagte Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für
Klimafolgenforschung und Mitglied der von der Pontifikal-Akademie der Wissenschaften berufenen Gruppe. Im viele hundert Seiten starken letzten Sachstandsbericht des Weltklimarats
IPCC war im Zusammenhang mit den Gletschern im Himalaya bekanntlich ein Zahlendreher enthalten, der seitdem von Gegnern des Klimaschutzes für Attacken auf die gesamte Klimaforschung genutzt wird. „Dadurch ist die Gletscherschmelze für Teile der Öffentlichkeit auf unsinnige Weise zu einem Thema geworden, das sie lieber ignoriert“, sagte Schellnhuber.


Himalaja und Tibet

Himalaja und Tibet

Doch dass der Vatikan als Vertretung von weltweit 1,2 Milliarden Katholiken sich heute in ganz anderem Maße als früher mit dem Klimawandel als Gefährdung der Schöpfung befasse, sei „ein wichtiges Signal“. Der renommierte amerikanische Gletscherforscher Lonnie Thompson ergänzt: „Gletscher sind eines der sichtbarsten Zeichen für den globalen Klimawandel. Sie verflechten viele Klimavariablen unserer Erde. Ihr Verlust ist längst wahrnehmbar, und trotzdem stehen sie nicht auf der politischen Tagesordnung. Gletscher erinnern uns an die atemberaubend Schönheit der Natur und andererseits an die Dringlichkeit alles in unserer Macht stehende zu tun, um sie zu schützen.“

Komplexe Mischung von Ursachen


Der Bericht listet zahlreiche Beispiele von sich zurückziehenden Gletschern rund um die Erde auf und verdeutlicht den Zusammenhang mit dem vom Menschen verursachten Klimawandel und der Luftverschmutzung. „Der Verlust vieler kleiner Gletscher im Himalaya ist sehr bestürzend für mich, weil diese Region als Wasserturm Asien dient und sowohl die Treibhausgase als auch die Luftverschmutzung zum Abschmelzen der Gletscher beitragen“, erklärt Ramanathan, der seit 2004 Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ist.

„Für den Wandel der Gletscher ist eine komplexe Mischung aus Ursachen verantwortlich. Diese beinhalten Treibhausgase und die großflächige Emission von Russpartikeln und Staub in 'braunen Wolken' sowie den damit verbundenen Wandel der regionalen Atmosphären. Dies alles resultiert in einer signifikanten Erwärmung hochgelegener Regionen, nicht nur im Himalaya“, schreiben die Autoren. „Unser Verständnis von den Veränderungen in diesen Regionen ist aber nach wie vor begrenzt“, ergänzt Georg Kaser von der Universität Innsbruck. „Es sind ambitionierte, gemeinsame Bemühungen notwendig, um auf diese Probleme zu reagieren. Mit diesem Bericht trägt die Päpstliche Akademie dazu bei, die Aufmerksamkeit dafür zu erhöhen.“

Drei Sofortmaßnahmen vorgeschlagen


Die Gefährdung von Lebensräumen, deren Wasserversorgung von Gletschern und Schnee abhängig sind, verlangt nach Ansicht der Wissenschaftler nach unmittelbaren Maßnahmen zur Entschärfung der Effekte des Klimawandels und zur Anpassung an den Wandel. Obwohl Wissenschaftler gewöhnlich davon Abstand nehmen, konkrete Maßnahmen vorzuschlagen, sagt Ramanathan, berechtigten die Umstände weitreichende Vorschläge der Arbeitsgruppe.

Die Autoren empfehlen drei Maßnahmen: die sofortige Reduktion des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes, die Reduktion der Luftverschmutzung um 50 Prozent und Vorbereitungen auf die Veränderungen durch den Klimawandel. „Wir appellieren an alle Staaten, unverzüglich effektive und gerechte Maßnahmen zu entwickeln und einzuführen, um die Ursachen und die Folgen des Klimawandels für die Gesellschaft und Ökosysteme zu reduzieren. Denn wir leben alle im gleichen Haus. Indem wir jetzt im Geist von Gemeinsamkeit und differenzierter Verantwortlichkeit handeln, akzeptieren wir unsere Verantwortung für einander und für einen Planeten, der mit dem Geschenk des Lebens gesegnet ist.“

In ihrer einleitenden Deklaration erklären die Forscher eindringlich: „Wir sind verpflichtet die Versorgung aller Bewohnerinnen und Bewohner dieses Planeten mit Brot, frischer Atemluft und sauberem Trinkwasser sicherzustellen. Denn wenn wir Gerechtigkeit und Frieden wollen, müssen wir unseren Lebensraum schützen. Die Gläubigen unter uns bitten Gott, uns diesen Wunsch zu erfüllen.“
(Universität Innsbruck / Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, 10.05.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon