Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 07.07.2015
Facebook-Leiste

Gartenarbeit ist gut fürs Herz

Funktion der Innenschicht der Blutgefäße wird verbessert

Wer regelmäßig im Garten arbeitet, tut etwas für sein Herz: Genauer gesagt, verbessert er die Funktion der Innenschicht der Blutgefäße. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie eines japanischen Forscherteams in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Cardio News“.
Modell eines menschlichen Herzens

Modell eines menschlichen Herzens

Danach senkt die Gartenarbeit im Laufe von über vier Jahren das Risiko für schwere kardiovaskuläre Komplikationen insgesamt signifikant um 15 Prozent.

111 Patienten untersucht


Die Forscher hatten in ihrer Untersuchung bei 111 Patienten mit Angina Pectoris oder anderen Herzbefunden die Endothelfunktion der Herzkranzgefäße untersucht. 82 der Patienten gärtnerten regelmäßig, 29 Prozent taten das nicht.

Bessere Überlebenschance


Obwohl sich die beiden Gruppen bezüglich anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren nicht unterschieden, war die Endothelfunktion der Gartenfreaks deutlich besser, so die Wissenschaftler. Ihre Chance, die nächsten vier Jahre ohne Herzinfarkt oder Schlaganfall zu überleben, war signifikant größer.
(Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung, 02.05.2011 - DLO)

Weitere News zum Thema

Tiefsee-Anemone lebt ziemlich ungewöhnlich (06.07.2015)
Nesseltier gräbt Gänge in den Meeresboden und frisst sogar große Würmer

Kurios: Spinnen "segeln" auf dem Wasser (03.07.2015)
Hochgereckte Beine oder Hinterkörper als Segel helfen, enorme Strecken zu überwinden

Spezialkamera macht verblichene Malereien sichtbar (02.07.2015)
Verschwundene Details lassen sich anhand von feinsten Farbunterschieden rekonstruieren

Schwarze Löcher als WIMP-Anzeiger? (24.06.2015)
Gammastrahlen aus dem Umfeld Schwarzer Löcher könnten Dunkle Materie-Teilchen verraten

Pestizide im Grundwasser nachgewiesen (24.06.2015)
45 Prozent der Messstellen in Niedersachsen enthalten Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln