Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
Dienstag, 29.07.2014
Facebook-Leiste

Gartenarbeit ist gut fürs Herz

Funktion der Innenschicht der Blutgefäße wird verbessert

Wer regelmäßig im Garten arbeitet, tut etwas für sein Herz: Genauer gesagt, verbessert er die Funktion der Innenschicht der Blutgefäße. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie eines japanischen Forscherteams in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Cardio News“.
Modell eines menschlichen Herzens

Modell eines menschlichen Herzens

Danach senkt die Gartenarbeit im Laufe von über vier Jahren das Risiko für schwere kardiovaskuläre Komplikationen insgesamt signifikant um 15 Prozent.

111 Patienten untersucht


Die Forscher hatten in ihrer Untersuchung bei 111 Patienten mit Angina Pectoris oder anderen Herzbefunden die Endothelfunktion der Herzkranzgefäße untersucht. 82 der Patienten gärtnerten regelmäßig, 29 Prozent taten das nicht.

Bessere Überlebenschance


Obwohl sich die beiden Gruppen bezüglich anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren nicht unterschieden, war die Endothelfunktion der Gartenfreaks deutlich besser, so die Wissenschaftler. Ihre Chance, die nächsten vier Jahre ohne Herzinfarkt oder Schlaganfall zu überleben, war signifikant größer.
(Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung, 02.05.2011 - DLO)

Weitere News zum Thema

Bio-Schrittmacher bringt Herz auf Trab (17.07.2014)
Gen-Injektion könnte künftig elektrischen Herzschrittmacher ersetzen

Freunde sind uns auch genetisch ähnlich (15.07.2014)
So viele DNA-Übereinstimmungen wie bei einem Cousin vierten Grades

Bio-Kost ist doch gesünder (15.07.2014)
Größte Metastudie weist mehr Antioxidantien und weniger Schwermetalle in Biofeldfrüchten nach

Fünf Kilo mehr im Jahr durch Stress? (14.07.2014)
Stressiger Alltag bremst den Stoffwechsel bei Frauen und führt zu weniger verbrannten Kalorien

Pestizide sind schuld am Vogelschwund (10.07.2014)
Klarer Zusammenhang zwischen Neonicotinoiden und dem Rückgang von Feld- und Wiesenvögeln