Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 22.09.2014
Facebook-Leiste

Gartenarbeit ist gut fürs Herz

Funktion der Innenschicht der Blutgefäße wird verbessert

Wer regelmäßig im Garten arbeitet, tut etwas für sein Herz: Genauer gesagt, verbessert er die Funktion der Innenschicht der Blutgefäße. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie eines japanischen Forscherteams in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Cardio News“.
Modell eines menschlichen Herzens

Modell eines menschlichen Herzens

Danach senkt die Gartenarbeit im Laufe von über vier Jahren das Risiko für schwere kardiovaskuläre Komplikationen insgesamt signifikant um 15 Prozent.

111 Patienten untersucht


Die Forscher hatten in ihrer Untersuchung bei 111 Patienten mit Angina Pectoris oder anderen Herzbefunden die Endothelfunktion der Herzkranzgefäße untersucht. 82 der Patienten gärtnerten regelmäßig, 29 Prozent taten das nicht.

Bessere Überlebenschance


Obwohl sich die beiden Gruppen bezüglich anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren nicht unterschieden, war die Endothelfunktion der Gartenfreaks deutlich besser, so die Wissenschaftler. Ihre Chance, die nächsten vier Jahre ohne Herzinfarkt oder Schlaganfall zu überleben, war signifikant größer.
(Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung, 02.05.2011 - DLO)

Weitere News zum Thema

Zwerggalaxie mit Schwarzem Riesen (18.09.2014)
Astronomen entdecken ein supermassereiches Schwarzes Loch, wo es eigentlich nicht sein dürfte

Schlafmittel können Alzheimer fördern (11.09.2014)
Eine längere Einnahme von Benzodiazepinen verdoppelt das Demenzrisiko bei älteren Menschen

Kinder bekommen mehr Zucker am Wochenende (08.09.2014)
Europaweite Studie zeigt Anstieg im Zuckerkonsum von Freitag bis Sonntag

"Trink einen Schluck", sagt das Pflaster (02.09.2014)
Sensorpflaster soll den Wasserhaushalt überwachen und vor Dehydrierung schützen

Wein nützt nur sportlichen Menschen (01.09.2014)
Positiver Effekt gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigt sich nur bei regelmäßigem Training