• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zink als „Klimamacher“ im Ozean enttarnt

Eintrag des Spurenelements beeinflusst CO2-Aufnahme des Meerwassers

Das Spurenelement Zink könnte nach neuesten Erkenntnissen von Meersforschern eine entscheidende Rolle für die Funktion der Ozeane als Klimapuffer haben: Das Metall beeinflusst den Kalkhaushalt von Algen und nimmt darüber Einfluss auf den Kohenstoffkreislauf in der Tiefsee.
Kalkalge Emiliania huxleyi

Kalkalge Emiliania huxleyi

Unbeachtet von uns Menschen rieselt ein stetiger Kalkregen von der lichtdurchfluteten Oberfläche der Ozeane auf die dunklen Gebirge der Tiefsee herab. Die "Regenmacher" sind mikroskopisch kleine Kalkalgen, die während ihres Wachstums im Oberflächenozean bizarr anmutende Kalkstrukturen bilden; den Kalk nehmen die Algen nach ihrem Absterben mit in die Tiefe. Dieser Vorgang reduziert - aufgrund von Veränderungen des chemischen Gleichgewichtes im Meerwasser - das Speichervermögen der Ozeane für Kohlendioxid (CO2), wodurch sich der Anteil des Treibhausgases in der Atmosphäre entsprechend vergrößert.

Unser Klima war und ist eng mit dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre verknüpft: In den vergangenen Eiszeiten war die Konzentration von Kohlendioxid deutlich geringer als während der warmen Klimaperioden. Könnte der durch die Algen verursachte Kalkregen den CO2-Gehalt beeinflussen? Dieser Frage widmet sich eine in der aktuellen Ausgabe von Nature erschienene Studie von Forschern* des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR).

Zusammen mit ihren Kollegen vom AWI in Bremerhaven und dem niederländischen NIOZ untersuchten die Meereswissenschaftler den Einfluss von Spurenmetallen auf die Kalkbildung. Die Spurenmetalle sind für das Algenwachstum unabdingbar, ihre Verfügbarkeit im Oberflächenozean variiert jedoch vermutlich je nach Klimaperiode. Bedingt durch schwächere Winde war in den Warmzeiten der Eintrag von Spurenmetallen - in Form von Staub - in den Ozean um ein Vielfaches kleiner als in den Eiszeiten.


Die Meereswissenschaftler fanden in ihren Laborexperimenten heraus, dass geringe Konzentrationen des lebenswichtigen Spurenmetalls Zink zu extrem stark verkalkten Algenzellen führen. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass die Intensität des unterseeischen Kalkregens von der Zinkverfügbarkeit beeinflusst werden kann: Während es in Warmzeiten gießt und schüttet, hat es in Eiszeiten eventuell nur genieselt. Der in den Eiszeiten niedrigere atmosphärische CO2-Gehalt könnte so zumindest teilweise auf das Konto des Kalkregens gehen.

Doch nicht nur das Klima mit seinen stärkeren oder schwächeren Winden beeinflusst die kalkigen Niederschläge. Bohrkerne aus dem arktischen Eis zeigen, dass seit Beginn der Industrialisierung der Zinkeintrag in die Meere deutlich gestiegen ist. Ähnlich wie beim Klimawandel könnte der Mensch auf diesem Wege also auch "Wettergott" in der Tiefsee spielen.
(Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, 05.08.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon