• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 27.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Digitaler Graben teilt Deutschland

Aktuelle Deutschlandkarten decken regional ungleiche Verteilung von Internetangeboten auf

Die Dichte der Internetangebote in Deutschland ist regional immer noch sehr ungleich verteilt. Das zeigen jetzt neue Karten des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL). Ein „digitaler Graben“ verläuft danach nicht nur zwischen Ost- und Westdeutschland, sondern auch zwischen ländlichen Regionen und Großstädten Westdeutschlands, vor allem den Industrie- und Handelszentren wie Hamburg, München, Nürnberg, Rhein-Ruhr und Rhein-Main.
Kaum mehr wegzudenken: Das Internet

Kaum mehr wegzudenken: Das Internet

Hohe Domaindichten verzeichnen überdies Tourismusregionen im Norden und Süden der Republik sowie Berlin. Die Hauptstadt weist mit rund einer Dreiviertelmillion registrierten Webpräsenzen den höchsten absoluten Wert auf, liegt aber beim Vergleich von .de-Domains und Einwohnerzahl deutlich hinter anderen Metropolen.

Indiz für die wirtschaftliche Stärke einer Region


Der Wirtschaftsgeograph Professor Rolf Sternberg von der Universität Hannover wertet die ungleiche Verteilung der in Deutschland angemeldeten Internetadressen als Hinweis auf die wirtschaftliche Stärke und demographische Größe einer Region.

„Früher hatten die regionalen Unterschiede mit der infrastrukturellen Ausstattung oder mit der Innovationsfreudigkeit der Bewohner und Unternehmer zu tun, heute ist es so, dass sich Internetangebote in Kreisen mit vielen Einwohnern, Unternehmen und Organisationen konzentrieren“, so Sternberg.


Dichte der Internetangebote

Dichte der Internetangebote

Unterschiede werden kleiner


Dennoch haben sich die räumlichen Unterschiede in den letzten zehn Jahren deutlich verringert und werden laut Sternberg zukünftig weiter zurückgehen. Betrachtet man die Zahl der .de-Domains je Einwohner nach Raumordnungsregionen, dann haben die ländlichen Gegenden und peripheren Gebiete beispielsweise an der polnischen Grenze schon jetzt deutlich aufgeholt. Demgegenüber nehmen die Wachstumsraten der Neuanmeldungen von .de-Domains bundesweit seit den 1990er Jahren ab.
(Leibniz-Institut für Länderkunde, 30.03.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon