• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Eichen und Eschen als Klimawandel-Gewinner

Wie heimische Laubbäume auf die zunehmende Trockenheit reagieren

Im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung muss Mitteleuropa in Zukunft mit einer Zunahme von längeren Trockenperioden während des Sommers rechnen. Unter dem Wassermangel werden Bergahorn und Sommerlinde besonders leiden, Esche und Traubeneiche sollten mit der neuen Situation dagegen am besten klar kommen – zumindest in der Schweiz. Zu diesem Schluss sind jetzt Baseler Forscher gekommen.
Schweizer Wald in einem Bild von einer Infrarot-Kamera

Schweizer Wald in einem Bild von einer Infrarot-Kamera

In der Schweiz muss in Zukunft nicht nur mit einer Erwärmung des Klimas, sondern auch mit einer mit ihr einhergehenden Zunahme von längeren Trockenheitsperioden während des Sommers gerechnet werden. Wie gut vertragen die einzelnen Baumarten, die den Schweizer Wald ausmachen, diesen Wassermangel? Lassen sich daraus forstwirtschaftliche Empfehlungen ableiten, mit welchen Laubbäumen der Wald in Zukunft bepflanzt werden muss?

Jede Menge Sensoren


Eine Forschungsgruppe um Professor Christian Körner vom Botanischen Institut der Universität Basel ist in einem groß angelegten Versuch diesen Fragen nachgegangen. An vier unterschiedlich feuchten Standorten in der Umgebung von Basel vergruben sie in steinigen Waldböden Feuchtigkeitssensoren. Auch an die Bäume setzten sie Sensoren an, um die Intensität des Wasserstroms zu messen, der von den Wurzeln hinauf in die Baumkronen fließt, wo das Wasser durch Poren in den Blättern verdunstet.

Weitere Sensoren – an Ballonen schwebend – registrierten die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur im Blätterdickicht der Baumkrone. An besonders schönen Tagen wurden mit Hilfe eines Helikopters die Waldgrundstücke mit einer Infrarot-Kamera aufgenommen und die Temperatur der einzelnen Baumkronen gemessen.


Laubbaumarten im Schweizer Wald

Laubbaumarten im Schweizer Wald

Verdunstung ist von zentraler Bedeutung


Die zahlreichen Messergebnisse zeigen, dass leichtere, gut durchlüftete Baumkronen überschüssige Wärme eher abführen als das dicht gebaute Blätterwerk einer Sommerlinde oder eines Bergahorns. Zudem spielt die Verdunstung bei der Erwärmung der Baumkronen eine entscheidende Rolle.

„Wenn Sie einen nassen Finger in die Luft halten, kühlt er spürbar ab. Genauso erhitzen sich auch Baumkronen nicht, solange sie gut mit Wasser versorgt sind und stark verdunsten“, erklärt Körner. Wenn den Bäumen das Wasser ausgeht, müssen sie die Blattporen schließen. Dadurch schränken sie ihre Verdunstung und somit auch ihr Wachstum ein.

Rangliste der Trockenheitsresistenz


Sparsame Bäume verengen ihre Blattporen, auch wenn ihnen eigentlich genügend Wasser zur Verfügung steht. Das trifft für die Traubeneiche und für die Esche zu. Beide Arten vermögen dadurch ihre Wasserversorgung auch während längeren Trockenperioden aufrecht zu erhalten. Deswegen führen sie die Rangliste der Trockenheitstoleranz der wichtigsten heimischen Laubbaumarten an.

Im Mittelfeld sind nach Angaben der Forscher Rotbuche und Vogelkirsche, die etwas anfälliger auf Trockenheit sind, während Bergahorn und Sommerlinde schon nach wenigen Tagen Trockenheit ihre Verdunstungsrate zu drosseln beginnen.

Gemäß der Studie sind Eichen und Eschen vor allem in trockeneren Lagen eine gute Wahl, um den Schweizer Wald fit für eine wärmere Zukunft mit weniger Niederschlag zu machen. Die Messdaten werden nun mit den Erfahrungen der Forstpraxis für größere Regionen verglichen.
(Universität Basel / Schweizerischer Nationalfonds SNF, 17.03.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon