• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 24.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Spanplatten aus Popcorn

Wissenschaftler entwickeln Holzwerkstoff aus schnell nachwachsenden Rohstoffen

Die Spanplatte der Zukunft könnte leichter und fester sein als bisher – und teilweise aus Mais bestehen. Göttinger Wissenschaftler haben einen leichten Verbundwerkstoff entwickelt, der aus Holzspänen und Mais in Form von Popcorngranulat besteht und den Namen „BalanceBoard“ trägt.
Spanplatten mit einer Mittelschicht aus Popcorngranulat erfüllen dabei die technischen Anforderungen an vergleichbare Standard-Spanplatten. Die Mischung aus Spänen und Maisgranulaten führt allerdings dazu, dass die Platten bis zu 35 Prozent leichter sind und preisgünstiger hergestellt werden können, so die Forscher.

„Mit BalanceBoard haben wir die Grundlage für eine neue Generation von Holzwerkstoffen geschaffen“, so der Leiter des Projekts, Professor Alireza Kharazipour von der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Bedarf an Rohholz erheblich gestiegen


Der Bedarf an Rohholz ist in den vergangenen Jahrzehnten erheblich gestiegen. Industrie und Wissenschaft suchen daher verstärkt nach alternativen Rohstoffen zur Herstellung von Möbeln, Bodenbelägen und anderen Holzprodukten. BalanceBoard besteht zu etwa 35 Prozent aus Rohstoffen, die innerhalb eines Jahres nachwachsen und in großer Menge zur Verfügung stehen.


Untersuchungen an der Universität Göttingen haben gezeigt, dass Spanplatten mit einer Mittelschicht aus Popcorngranulat eine höhere Festigkeit aufweisen als vergleichbare Platten aus Holzspänen, bei gleichzeitig verringerter Rohdichte. Aufgrund des geringeren Gewichts lassen sich beim Transport und bei der weiteren Verarbeitung der Platten Energie und Kosten sparen, so die Forscher.

BalanceBoard schont das Klima


Darüber hinaus werden durch die Verwendung von BalanceBoard nicht nur Ressourcen geschont, sondern auch das Klima: Genau wie Holz speichern die Maispflanzen Kohlenstoffdioxid, das in der Spanplatte gebunden und erst beim Verrotten wieder freigesetzt wird.

Spanplatten mit BalanceBoard lassen sich nach Angaben der Wissenschaftler auf vorhandenen Produktionsmaschinen herstellen und weiterverarbeiten. Der Werkstoff ist vollständig recycel- beziehungsweise biologisch abbaubar.

Biowerkstoff des Jahres 2011?


Die Pfleiderer AG, die den neuen Holzwerkstoff mitentwickelte, hat das Produkt Anfang dieses Jahres erstmals auf der Messe BAU 2011 in München vorgestellt. BalanceBoard ist als einer von fünf Biowerkstoffen für die Auszeichnung „Biowerkstoff des Jahres 2011“ nominiert worden, die auf dem vierten Biowerkstoff-Kongress am 15. und 16. März in Köln verliehen wird.
(Universität Göttingen, 11.03.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon