• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 20.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Licht gegen Hautkrebs

Hohe Heilungsrate mit Phototherapie

Eine spezielle Lichtbestrahlung kann gegen zwei verbreitete Hautkrebsformen helfen. Das seit einigen Jahren eingesetzte phototherapeutische Verfahren zerstört nur die Tumorzellen, lässt aber die gesundne Zellen intakt.
Pro Jahr erkranken in Deutschland etwa 100.000 Menschen neu an Hautkrebs. Wie kaum eine andere Krebsart ist Hautkrebs jedoch frühzeitig erkenn- und therapierbar. Seit etwa 1995 wird zur Behandlung von Vor- und Frühstufen des verhornenden Plattenepithelkarzinoms und von oberflächigem Hautkrebs (Basalzellkarzinom) die Photodynamische Therapie (PDT) in der Dermatologie angewendet.

Hautkrebs

Hautkrebs

Bei der Photodynamischen Therapie handelt es sich um eine Behandlung mit rotem oder grünem sichtbaren Licht nach Auftragen einer Farbstoff-ähnlichen Substanz auf die Haut. Eine kleine Menge des Methlyester der 5-Aminolävulinsäure (ALA), einem natürlichen, im menschlichen Körper vorkommenden Baustein des roten Blutfarbstoffes, wird auf die erkrankten Stellen in Form einer Salbe aufgetragen. Sie reichert sich bevorzugt in den erkrankten Hautzellen an und wird zu Vorstufen des roten Blutfarbstoffes (Porphyrinen) weiterverarbeitet, die sich durch sichtbares Licht anregen lassen. Bei dieser Anregung kommt es zu einer Energieübertragung auf Sauerstoff, der toxisch auf die zelluläre Umgebung wirkt. Das Verfahren ist weitgehend selektiv, da geschädigte oder bösartig veränderte Zellen die Aminolävulinsäure stärker anreichern als gesunde Zellen. Nach Einwirkzeit und Bestrahlung mit ungefährlichem Rotlicht (633nm) kommt es zu photooxidativen Reaktionen in den Zellen mit nachfolgendem Zelluntergang.

Die Wirksamkeit auf die Vor- und Frühstufen des vorverhornenden Plattenepithelkarzinoms sind als gut oder sehr gut zu bezeichnen, diejenige auf die Basalzellkarzinome (Basaliome) bedürfen noch einer sorgfältigen Überprüfung. In international veröffentlichten klinischen Studien wird die hohe Wirksamkeit dieser Therapie mit Heilungsraten von 70 bis 90 Prozent, sehr guten kosmetischen Ergebnissen und hoher Patientenzufriedenheit dokumentiert.


Während der Bestrahlung tritt gewöhnlich deutliches Brennen oder eine sonnenbrandähnliche Empfindung auf, die in der Regel gut zu tolerieren ist. Auch die anderen Nebenwirkungen wie Wärmegefühl, Rötung, Ödeme und Verkrustungen werden von den Patienten gut toleriert. Als positiver Nebeneffekt dieser Behandlung zeigt sich häufig eine straffere und verjüngte Haut im Behandlungsgebiet.
(Klinikum der Universität München, 03.08.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon