• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Smartphones: Nutzung in Deutschland zurückhaltend

Report analysiert das internationale Nutzungsverhalten von Mobilfunkkunden

Bei aller Euphorie um das mobile Internet und Smartphones bleiben deutsche Konsumenten zurückhaltend. In punkto High-Speed-Verbindung ist die Zahlungsbereitschaft begrenzt. Social Networking im mobilen Bereich und die Nutzung von Apps haben sich dagegen auch in Deutschland weitestgehend etabliert. In anderen Bereichen jedoch sind die deutschen Handynutzer noch deutlich zurückhaltender als ihre Nachbarn, wie eine internationale Vergleichsstudie jetzt zeigt.
Die Nutzung von mobilen Inhalten und der entsprechenden Software standen im Mittelpunkt einer Studie des Consulting-Unternehmens Deloitte. Dafür wurden 30.454 Personen aus 15 Nationen nach ihren Mobilfunk-Gewohnheiten und ihrer Bereitschaft, für bestimmte Dienste zu zahlen befragt, davon über 2.000 aus Deutschland.

Handy am Ohr

Handy am Ohr

High-Speed mit Grenzen


Die Ergebnisse: Deutsche Mobilfunkkunden schätzen den Wert einer mobilen High-Speed-Verbindung, allerdings kennt die Zahlungsbereitschaft Grenzen: Für eine 100-Mbit/s-Verbindung scheint ein Preis von maximal 41 Euro akzeptabel - lediglich die Norweger und Japaner sind noch sparsamer. Allerdings liegen die europäischen Nachbarn bei ihrer Zahlungsbereitschaft nicht weit auseinander. In Frankreich sind die Kunden am spendabelsten und würden monatlich bis zu 45 Euro ausgeben.

Social Networking etabliert


Bereits 41 Prozent der deutschen mobilen Internetnutzer besuchen unterwegs regelmäßig soziale Netzwerke. Auch die Nutzung von Apps ist beachtlich: 35 Prozent laden mindestens 1x pro Woche eine neue App herunter. Damit werden diese Funktionen nur noch von Standardanwendungen wie Suche und allgemeinem Browsen im mobilen Netz übertroffen. Spitze im europäischen Vergleich sind wir aber nicht: 61 Prozent der Briten rufen von unterwegs Social-Networking-Seiten auf, und 40 Prozent der Franzosen laden sich mindestens 1x pro Woche eine neue App aus dem Netz.


„Social Networking sowie die Verwendung von Apps haben sich bei den deutschen Mobilfunkkunden etabliert und werden nicht mehr nur von einer kleinen technikbegeisterten Gruppe junger Nutzer angenommen. Es gibt sogar noch Luft nach oben, wie der Vergleich mit unseren Nachbarn zeigt", kommentiert Andreas Gentner, Partner bei Deloitte.

Mobile Werbung kritisch betrachtet


Bei der SMS-Werbung hinkt Deutschland im internationalen Vergleich deutlich hinterher: Nur 15 Prozent der Befragten erhalten regelmäßig Werbebotschaften auf ihr Mobiltelefon. Hier ist Deutschland eindeutig Schlusslicht, denn 43 Prozent der Franzosen und immerhin 32 Prozent der Mobilfunkkunden in Großbritannien nutzen mobile Werbung. Eine Trendwende ist nicht zu erwarten: 70 Prozent der Deutschen können sich keine Gründe vorstellen, warum sie eine solche Werbungsform akzeptieren würden.

Internet-TV dominiert vernetzte Unterhaltungselektronik


Die Deutschen sind ebenfalls beim Thema "Connected Consumer Electronics" zurückhaltend - hier stehen immer noch Notebook und Desktop PC im Mittelpunkt. Vernetzung ist bei Unterhaltungselektronik nur ein untergeordnetes Kaufkriterium. Einzige Ausnahme bilden Fernsehgeräte mit Internet-Anschluss: Hier wollen 29 Prozent der Befragten bei einer Neuanschaffung auf die Online-Anbindung ihres Fernsehgerätes achten - TV bleibt also auch das dominante Medium der digitalen Welt.

„Die deutschen Konsumenten passen ihr Nutzungsverhalten den neuen Technologien an, sind dabei aber kritischer und selektiver als die anderen Europäer", resümiert Gentner.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.
(Deloitte & Touche, 21.02.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon