• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Satellit CHAMP erfolgreich

Erstmals Meeresströmungen in Magnetfeldmessungen identifiziert

Magnetfeldmessungen

Magnetfeldmessungen

Erstmals ist es Wissenschaftlern am GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) in Zusammenarbeit mit der University of Washington gelungen, die magnetische Signatur von Meeresgezeitenströmungen vom Satelliten aus zu kartieren (SCIENCE, 10. Januar 2003, Vol. 299, pp. 239-241).

Schon seit einiger Zeit wurde vermutet, dass die Bewegung des gut leitenden Meerwassers durch das Erdmagnetfeld elektrische Ströme induziert, ähnlich wie bei einem Dynamo. Dadurch wiederum werden sekundäre Magnetfelder erzeugt, die um vier bis fünf Größenordnungen kleiner sind als das Primärfeld. In den hochgenauen Messungen des GFZ-Forschungssatelliten CHAMP wurden nun erstmals diese sekundären Felder aus dem Weltraum sichtbar.

Damit eröffnet sich eine neue globale Beobachtungsmöglichkeit, welche die bisherigen Verfahren der präzisen Radar-Messungen der dynamischen Meereshöhe ergänzen kann. In Zukunft könnten Satelliten-Messungen des Magnetfeldes einen wichtigen Beitrag zum verbesserten Monitoring der Meeresströmungen weltweit leisten.
(GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), 10.01.2003 - Dr. Nicole Schmidt / GFZ Potsdam)
 
Printer IconShare Icon