• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 30.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gentech-Mistel aus Bakterien

Erster rekombinanter Pflanzenwirkstoff wird erprobt

Die Mistel gilt in der biologischen Krebsbekämpfung bereits seit längerem als vielversprechender Wirkstoff. Doch bislang mussten die Präparate aus Extrakten hergestellt werden, eine gleichbleibende Konzentration und Qualität war damit nur schwer zu erreichen. Jetzt haben Wissenschaftler erstmals den therapeutisch wirksamen Bestandteil der Pflanze gentechnisch produziert.
Mistel

Mistel

Der krebshemmende Wirkstoff der Mistel soll bald in großem Maßstab gentechnisch hergestellt werden: Gemeinsam haben die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig (GBF) und die Viscum AG in Bergisch Gladbach ein industrietaugliches Verfahren für die Produktion des Pflanzenproteins Viscumin entwickelt. Viscumin gehört zur Substanzklasse der Lektine und ist ein Eiweißmolekül mit krebsbekämpfender und das Immunsystem stimulierender Wirkung. Das daraus gewonnene Präparat Aviscuminum wird bereits unter Verantwortung der Viscum AG in umfangreichen klinischen Prüfungen getestet - die Voraussetzung für eine mögliche spätere Zulassung als Medikament. Wenn es zum Einsatz kommt, wird es das erste gentechnisch hergestellte Medikament aus einem Pflanzenwirkstoff sein.

Den beteiligten Forschern ist es gelungen, das Gen des Mistel-Wirkstoffs zu finden und in das Darmbakterium Escherichia coli einzuschleusen. "Die Bakterien können das Viscumin in wesentlich größeren Mengen herstellen als die Pflanze selbst", erklärt Martin Langer, Business Development Manager der Viscum AG, "Und sie produzieren es in gleichbleibender Qualität." Damit können die Mediziner wesentlich besser arbeiten und geeignete Dosen verabreichen als mit Mistelextrakten, deren Zusammensetzung und Qualität sehr stark schwanken.

Bevor man medizinische Wirksamkeitsstudien am Patienten in Angriff nehmen kann, müssen Proben des Wirkstoffs in geeigneter Menge und hoher Qualität hergestellt werden - ein Prozess, der durch die gesetzlichen Vorschriften zur "Good Manufacturing Practice" oder guten Herstellungspraxis (kurz: GMP) streng geregelt ist. Das erledigten die Bioverfahrenstechnik-Spezialisten der GBF, die eine arzneimittelrechtliche Genehmigung zur GMP-Produktion haben - nur wenige öffentliche Einrichtungen verfügen über eine solche Erlaubnis.


Die GBF erarbeitete das "Scale-up" vom Labormaßstab zur Produktion im Bioreaktor und entwickelte so ein robustes Produktionsverfahren. Am Ende der intensiven Kooperation zwischen Forschung und Wirtschaft, so hofft GBF- Bereichsleiter Dr. Holger Ziehr, "werden wir hoffentlich vielen Krebspatienten geholfen haben." Bis das biotechnologisch erzeugte Mistellektin möglicherweise einmal als Medikament zugelassen wird, bleibt dennoch ein weiter Weg zurückzulegen: "Die vorgeschriebenen klinischen Untersuchungsreihen werden sich bestimmt noch einige Jahre lang hinziehen", ergänzt Langer.
(Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), 30.07.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon