• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 30.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Musik: Rätsel zeitloser Schönheit geknackt?

Kompressionsprogramm enthüllt verborgene Einfachheit

Warum sind einige Musikstücke „zeitlos schön“? Möglicherweise ist eine verborgene Einfachheit der Grund, wie ein australischer Forscher im Journal „MBMC Research Notes“ berichtet. Er fand heraus, dass klassische Musik zwar auf den ersten Blick komplex erscheint, sich aber stärker komprimieren lässt als Pop, Rock oder Zufallsgeräusche. Diese Komprimierbarkeit weist auf ein klares, einfaches Grundmuster hin, das unser Gehirn offenbar als angenehm empfindet.
Musik - was macht sie zeitlos schön?

Musik - was macht sie zeitlos schön?

Was macht Musik schön? Viele Menschen empfinden ein Stück von Bach oder Mozart auch heute noch als attraktiv, vielleicht sogar als herausragend. Und dies, obwohl es doch schon Jahrhunderte alt ist. Warum? Ist es die Melodie? Oder die Art, wie die Tonfolgen und Harmonien ineinander verwoben sind? In der Wissenschaft war schon Albert Einstein der Ansicht, dass es eine gewisse Einfachheit ist, die die Schönheit einer Theorie oder Formel ausmacht - die Fähigkeit, sich auf ein klares Muster reduzieren zu lassen.

Das Einfache ist schön


Ausgehend von dieser einsteinschen These hat Nicholas Hudson von der australischen Forschungsorganisation CSIRO nun untersucht, ob es vielleicht auch in der Musik eine zugrundeliegende Einfachheit des Musters gibt, die sich hinter der Komplexität beispielsweise einer Bachschen Toccata oder einer Beethoven-Symphonie versteckt. Dafür unterzog er verschiedenste Musikrichtungen, darunter Klassik, Techno, Pop und Rock sowie einen zufallsgenerierten Klangteppich, einem Kompressionsverfahren. Diese so genannte „verlustfreie Kompression“ reduziert Daten, indem beispielsweise gleiche Werte oder Muster zusammengefasst werden.

Klassik am stärksten komprimierbar


Das Ergebnis: Der zufällige Klangteppich konnte nur auf 86 Prozent seiner ursprünglichen Dateigröße komprimiert werden. Techno, Pop und Rock schrumpften auf immerhin 60 Prozent ihrer vorherigen Größe. Die scheinbar so komplexe dritte Symphonie von Beethoven jedoch ließ sich auf nur noch 40 Prozent ihrer Ursprungsgröße reduzieren.


„Die Zeit überdauernde musikalische Meistwerke besitzen – trotz ihrer scheinbar hohen Komplexität – eine hohe Komprimierbarkeit”, erklärt Hudson. Und offenbar ist es genau diese Reduzierbarkeit auf einfache Grundmuster, die auf uns Menschen attraktiv wirkt. Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass unser Unterbewusstes solche einfachen Grundmuster auch in komplexen Daten erkennen kann und sie als angenehm empfindet.

Wer demnach als Komponist unsterblich werden will, sollte Musik schreiben, die komplex klingt, aber sich gut komprimieren lässt…
(BioMed Central, 24.01.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon