• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 25.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Intelligente Deiche schlagen selbst Alarm

Neue Überwachungstechnik erkennt Schäden frühzeitig

Eine neue Überwachungstechnik, um Schäden an Deichen früh zu erkennen, entwickelt jetzt Siemens zusammen mit Partnern. Mit Hilfe von Sensoren soll dabei die Stabilität der Schutzwälle auf den Meter genau beobachtet werden.
Damm bei St. Petersburg

Damm bei St. Petersburg

Aus den Messungen kann dann eine selbst steuernde Software Gefahrensituationen vorhersagen, damit rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden. Derzeit läuft ein Praxistest des Systems am Livedijk im niederländischen Eemshaven.

136 Millionenstädte von Deichen geschützt


Weltweit müssen 136 Millionenstädte in Küstennähe von Deichen geschützt werden. Der Druck auf diese Schutzwälle wächst, weil der Klimawandel die Meeresspiegel tendenziell ansteigen lässt, bzw. vermehrt Stürme erwartet werden. Zur Sicherung werden bisher Deiche erhöht oder ausgebaut. Dies ist aber nur ein Zeitgewinn.

Eine andere Strategie ist die Analyse von Deichen, um bruchgefährdete Teile zu identifizieren. „Intelligente Wälle“ könnten nämlich Brüche oder Auswirkungen von Überschwemmungen vorhersagen.


Lernfähige Software


Für das Deich-Monitoring verwenden die Siemens-Experten Software für die Überwachung von Produktionsanlagen und statten sie mit neuen Parametern aus. Diese ermitteln sie aus Messungen an Versuchsdeichen, die gezielt auf verschiedene Weise zerstört wurden. Zum Beispiel kann die Deichhinterseite erodiert worden sein. Das war bei der Nordsee-Sturmflut im Jahr 1953 Auslöser für das Unglück. Ein anderer Versuch simulierte Wasser, das sich einen Tunnel durch den Deich bohrt, wie unter anderem bei der Flutkatastrophe in New Orleans geschehen.

Nun lernt die Software am Livedijk, die Messdaten der Sensoren unter realen Bedingungen richtig zu deuten. Um auch jahreszeitliche Einflüsse wie Niederschläge oder Windrichtungen in die Auswertung mit einzubeziehen, dauert dieser Praxistest zwei Jahre.

Ziel: globales Monitoring-System


Andere Projektpartner arbeiten an Alarmmöglichkeiten, beispielsweise über alle angemeldeten Mobiltelefone oder Navigationsgeräte in der gefährdeten Region.

In einem nächsten Schritt werden die Forscher Deichabschnitte in Amsterdam und Sankt Petersburg mit dem Frühwarnsystem ausstatten und kritische Veränderungen über eine internetbasierte Softwareplattform zu überwachen. Langfristig wollen sie alle Schutzdämme weltweit an diese Plattform anschließen und so ein globales Monitoring-System schaffen.
(Siemens, 18.01.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon