• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gen-Doping ab 2006?

Epo-Gen bereits bekannt

Schon jetzt hecheln Kontrolleure den immer raffinierteren Doping-Methoden der Profi-Sportler regelmäßig hinterher. Zwar werden immer mal wieder einige Athleten ertappt, doch die Dunkelziffer ist hoch. Mit den Werkzeugen der Gentechnik könnten die Sportler in Zukunft so auf Sieg programmiert werden, dass den Kontrolleuren kaum noch Chance bleibt, schreibt das Technologiemagazin Technology Review.
Leistung dank Doping?

Leistung dank Doping?

Je genauer Forscher die Maschine Mensch verstehen, desto mehr Ansatzpunkte für Doping-Mittel werden erkennbar. Kein Wirkstoff hat den Profisport in den letzten Jahren mehr verändert als das Nierenhormon Erythropoietin, kurz: Epo. Bei richtiger Dosierung sowie gutem Timing bleibt es unerkannt und steigert Leistungsfähigkeit sowie Ausdauer enorm. Bis zu Beginn der 1990er Jahre konnten auch saubere Fahrer bei den großen Radrennen um den Sieg mitfahren. Heute gelten nur noch wenige Radprofis als wirklich "clean".

Das Gen, das Epo kodiert, ist bereits bekannt und in Viren verpackt an Affen getestet worden. Mittlerweile spritzten Ärzte es auch schon per Virus in menschliche Haut, die auf Mäuse gepflanzt wurde. Vor das Epo-Gen hängten sie noch eine Art Schalter: ein Regulatorgen, das man mit einer speziellen Hautcreme aktivieren kann. Wenn die Wirkung der Salbe verfliegt, stellt auch das Epo-Gen seine Tätigkeit ein. Ein Betrugsversuch nach diesem Prinzip wäre einem Sportler kaum nachzuweisen.

"Noch ist Gen-Doping zu kompliziert und unkalkulierbar für die Athleten und ihre Betreuer", meint Muskelforscher Bengt Saltin, Leiter des Kopenhagener Muskelforschungszentrum im Gespräch mit Technology Review, "aber für die Olympischen Winterspiele 2006 können wir damit rechnen." Allerdings ist neben dem Epo-Gen nicht einmal eine Hand voll weiterer Erbfaktoren bekannt, die direkten Einfluss auf die körperliche Leistung haben.
(ots Technology Review, 29.07.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon