• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 26.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Volkszählung enthüllt „King Kong“-Zuwachs

WWF: Positive Bestandsentwicklung bei Berggorillas

Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Berggorillas ist größer als bislang angenommen. Eine „Volkszählung“ im Virunga Massiv, einer Vulkanlandschaft im Grenzgebiet von Uganda, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo, belegt, dass dort noch 480 Gorillas leben. Hinzu kommen laut dem WWF noch ungefähr 300 Tiere dieser Art, die sich in einem weiteren Nationalpark in Uganda tummeln. Weltweit umfasst der Bestand an frei lebenden Berggorillas damit 780 Tiere.
Gorilla

Gorilla

„Trotz der erfreulichen Zahlen ist die Art weiterhin extrem bedroht“, erläutert Johannes Kirchgatter, Afrika-Referent der Natur- und Umweltschutzorganisation. Das Ergebnis sei ein Lichtblick. Gegenüber der letzten Bestandsaufnahme von 2003 zeige die Zählung einen Zuwachs von über 25 Prozent.

Schutzbemühungen lohnen sich


„Trotz der schwierigen politischen Lage in der Region ist das Ergebnis ein Beweis, dass die langjährigen Bemühungen zum Schutz der faszinierenden Tiere Früchte tragen“, so Kirchgatter weiter.

Berggorillas sind eine von vier Unterarten dieser großen Menschenaffen. Noch seltener sind die Cross River Gorillas, von denen laut WWF vermutlich nur noch 300 Tiere in einem kleinen Gebiet an der Grenze zwischen Kamerun und Nigeria leben. Darüber hinaus gibt es östliche und westliche Flachlandgorillas, die weiter verbreitet sind. Der Bestand an Flachlandgorillas wird auf über 100.000 Exemplare geschätzt.


Gorilla-Watching als wichtige Einnahmequelle


Berggorillas sind relativ gut erforscht. Viele der 36 Familien im Virunga-Bergland sind habituiert, das heißt sie wurden behutsam an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt. „Gorilla-Watching hat sich inzwischen zu einer wichtigen Einnahmequelle in der Region entwickelt“, berichtet Kirchgatter.

Es sei wichtig, diesen Tourismus sanft zu entwickeln und für die Menschen in der Region neue Einnahmequellen zu erschließen. Hier liege der Schlüssel für erfolgreichen Naturschutz. Nach wie vor ist Wilderei eine der Hauptbedrohungen für das Überleben der Gorillas. Menschenaffenfleisch gilt in manchen Gebieten Afrikas immer noch als Delikatesse.

Lebensraumzerstörung bringt Berggorillas in Gefahr


Berggorillas haben jedoch besonders unter dem Schrumpfen ihres Lebensraumes zu leiden - eine regelrechte „Holzkohlemafia“, so der WWF, vernichtet den Wald. Hier kämpft die Natur- und Umweltschutzorganisation für Alternativen: sparsame Öfen, Solarkocher und Holzplantagen sollen den Menschen Alternativen zum Raubbau bieten.
(WWF Deutschland, 09.12.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon