• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 24.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Auch Antikörper nehmen Schleichwege

Ursache für Stiff-Person-Syndrom im Tiermodell entdeckt

Stiff-Person-Syndrom: So heißt eine seltene Nervenerkrankung, deren Ursachen Wissenschaftlern noch viele Rätsel aufgeben. Ein Würzburger Forscherteam hat jetzt aber Neues über die Krankheit herausgefunden. Wie die Mediziner in der Fachzeitschrift „Brain“ berichten, gelangen gefährliche Antikörper auf Schleichwegen in die Nervenzellen, wo sie dann eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Autoimmunkrankheit spielen.
Krank machende Antikörper (rot)

Krank machende Antikörper (rot)

Beim Stiff-Person-Syndrom versteift sich die gesamte Körpermuskulatur erst anfallsartig, später dauerhaft. Platzangst und übergroße Schreckhaftigkeit kommen hinzu. Wenn die Krankheit voll ausgeprägt ist, können die Betroffenen weder gehen noch stehen - sie sind dann auf den Rollstuhl angewiesen.

Antikörper attackieren Gehirn und Rückenmark


Dem Syndrom liegt eine Immunerkrankung des Zentralen Nervensystems zu Grunde: Bestimmte Antikörper greifen in Gehirn und Rückenmark gezielt ein Protein an. Normalerweise wehren Antikörper gefährliche Eindringlinge wie Bakterien oder Viren ab. Sie können sich aber auch fälschlicherweise gegen den eigenen Körper richten, wie es beim Stiff-Person-Syndrom geschieht. Mediziner sprechen dann von einer Autoimmunkrankheit.

Beim Stiff-Person-Syndrom attackieren die fehlgeleiteten Antikörper das Protein Amphiphysin, das für die ordnungsgemäße Funktion der Schaltstellen zwischen Nervenzellen sowie zwischen Nerven und Muskeln wichtig ist. Nach der vorherrschenden Meinung in der Wissenschaft befindet sich dieses Protein innerhalb der Zellen – und sollte darum für Antikörper eigentlich gar nicht erreichbar sein.


GABA-Mangel führt zum Stiff-Person-Syndrom


Die Forscher um Claudia Sommer, Christian Geis und Klaus V. Toyka von der Neurologischen Uniklinik der Universität Würzburg haben aber klar nachgewiesen, dass die aus Patienten isolierten Antikörper ihr Zielmolekül in den Zellen doch erreichen und spezifisch daran binden können.

Über Zwischenschritte im Zellzyklus bewirken sie dann eine verminderte Freisetzung des Botenstoffs GABA, der die Aktivität der Nervenzellen bremst. Im Tiermodell führt das zu den typischen Symptomen des Stiff-Person-Syndroms, wie muskulärer Übererregbarkeit, Steifigkeit und Muskelkrämpfen.

„Wir haben mit mehreren Techniken nachgewiesen, dass die Antikörper ihr Ziel erreichen“, sagt Sommer. Welche Schleichwege die Antikörper dafür nutzen, ist bislang nicht geklärt. Diese Frage wollen die Wissenschaftler als nächstes lösen.

Perspektiven für die Therapie


Wenn es gelingt, die Aktivität der Antikörper beispielsweise mit Medikamenten zu beeinflussen, könnten sich den Forschern zufolge daraus neue Therapiemöglichkeiten ergeben. Das gilt nicht nur für das Stiff-Person-Syndrom, sondern auch für andere Gebiete: „Antikörper spielen auch bei Erkrankungen eine Rolle, die zusätzliche andere Ursachen haben“, sagt Geis. Als Beispiel nennt er die Neuromyelitis optica, eine Krankheit, bei der Antikörper ihr zerstörerisches Werk gegen Rückenmark und Sehnerven richten.

Stiff-Person-Syndrom


Das Stiff-Person-Syndrom gilt als seltene Erkrankung. Von einer Million Menschen trifft es im Durchschnitt eine Person. Lindernd wirken sich bei den Betroffenen Blutwäschen aus, weil dadurch die schädlichen Antikörper vorübergehend aus dem Blut entfernt werden. Dauerhaft gelingt das nicht, denn die Antikörper werden von den B-Zellen des Immunsystems immer wieder neu produziert. Allerdings lassen sich auch die B-Zellen angreifen: mit Medikamenten, die ihre Aktivität hemmen. „Die Methode ist relativ neu und funktioniert bei einigen Patienten sehr gut“, so Sommer.
(idw - Universität Würzburg, 25.10.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon