• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Atomkerne und Elektronen überraschen Forscher

Beim Stromfluss durch Moleküle bewegen sich deren Atomkerne und Elektronen nicht unabhängig voneinander, sondern gekoppelt

Ein internationales Forscherteam hat gezeigt, dass sich beim Stromfluss durch Moleküle deren Atomkerne und Elektronen nicht unabhängig, sondern gekoppelt bewegen. Die Wissenschaftler berichten über ihre neuen Ergebnisse zur Molekularelektronik in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Physics“.
Gekoppelte Bewegung der Atomkerne und Elektronen

Gekoppelte Bewegung der Atomkerne und Elektronen

Elektronische Geräte wie Computer, Handy und Co. werden immer kleiner und effizienter. Großen Anteil an dieser Entwicklung hatte bislang die Mikroelektronik. Um technologische Grenzen der Miniaturisierung zu überwinden, erforscht man Alternativen zur herkömmlichen Halbleiterelektronik.

Molekulare Drähte im Visier


Eine Option ist die Molekularelektronik, bei der elektronische Schaltungen künftig direkt aus einzelnen, leitfähigen Molekülen verdrahtet werden sollen. Solche molekularen Drähte untersucht der Experimentalphysiker Professor Jascha Repp von der Universität Regensburg zusammen mit Kollegen des IBM Research – Zurich.

Jetzt haben die Wissenschaftler in bestimmten molekularen Drähten Anzeichen für eine Kopplung der Bewegung von Atomkernen und der Bewegung von Elektronen beobachtet. Bisher ging man davon aus, dass sie sich unabhängig voneinander bewegen. Das Forscherteam um Repp konnte dagegen zeigen, dass sie gekoppelt sind und diese Kopplung auch deutlich in Erscheinung tritt.


Jascha Repp bei der Arbeit

Jascha Repp bei der Arbeit

Auf dem Weg zur Elektronik der Zukunft


Doch worin liegt nun das Potenzial dieser Entdeckung? In der Mikroelektronik werden Elektronen durch Halbleiterstrukturen geschickt, die sich zwar bereits im Nanometerbereich befinden, bezogen auf atomare Maßstäbe jedoch immer noch sehr groß sind. Hier ist die Kopplung der Elektronen an die Kernbewegung naturgemäß relativ schwach ausgeprägt.

In der molekularen Elektronik dagegen fällt diese viel größer aus. Aus Sicht der konventionellen Elektronik ist dies ein Nachteil, führt es doch zu einer unerwünschten Erwärmung des Bauteils. Doch die Elektronik der Zukunft wird den Forschern zufolge möglicherweise nicht aus herkömmlichen Transistor-Bauelementen aufgebaut sein, sondern auf völlig anderen Mechanismen basieren.

Viele neuen Möglichkeiten


Insofern eröffnet die beobachtete Kopplung die Möglichkeit zu gänzlich neuer Funktionalität, bei der mechanische Bewegung in Molekülen eine Rolle spielen könnte, schreiben die Physiker in Nature Physics.
(idw - VolkswagenStiftung, 21.10.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon