Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 28.11.2014
Facebook-Leiste

Kernschein durchleuchtet Sterngeburt

Forscher decken neues astronomisches Phänomen auf

Die Geburt der Sterne liegt buchstäblich im Dunkeln: Tief im Inneren von Gas- und Staubwolken, aus denen kein Licht nach außen dringt, beginnt Materie unter der eigenen Schwerkraft zu kollabieren. Jetzt haben Astronomen im Inneren einer Vielzahl solcher Wolken ein neues astronomisches Phänomen nachgewiesen: Danach wird Infrarotlicht an größeren Staubteilchen im Wolkeninneren gestreut.

Molekülwolke CB 244

Der so genannte „Kernschein“ liefert dann Informationen über die frühesten Phasen der Sternentstehung, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Science“.

Rohmaterial für die Entstehung von erdähnlichen Planeten


Sterne entstehen, wenn besonders dichte Gebiete kosmischer Gas- und Staubwolken – so genannte Molekülwolken - unter der eigenen Schwerkraft kollabieren und sich dabei soweit verdichten und aufheizen, dass Kernfusionsreaktionen einsetzen. Auch unsere Sonne ist so entstanden, und die Kernfusionsreaktionen sind für das stete Leuchten unseres Heimatsterns verantwortlich, das Voraussetzung für alles Leben auf der Erde ist.

Die in der kollabierenden Wolke enthaltenen Staubteilchen sind das Rohmaterial für die Entstehung von erdähnlichen Planeten um die neu entstandenen Sterne. Was in den Frühstadien eines solchen Kollapses passiert, ist weitgehend ungeklärt.

Neuartiges Phänomen entdeckt


Jetzt hat ein internationales Forscherteam um Laurent Pagani vom LERMA, Observatoire de Paris, und Jürgen Steinacker, Max-Planck-Institut für Astronomie, ein neuartiges Phänomen entdeckt, das eine Vielzahl von Informationen über eben diese früheste Phase der Stern- und Planetenentstehung verspricht: den Kernschein - englisch „coreshine“ - der Wolken.

Dabei handelt es sich um unsere Galaxie durchflutendes Infrarotlicht, das von Staubteilchen im Inneren solcher Wolken gestreut wird. Das gestreute Licht liefert Hinweise auf die Größe und Dichte der Staubteilchen, das Alter der Wolke, die räumliche Verteilung des Gases, die Entstehung des Rohmaterials für die spätere Bildung von Planeten und chemische Prozesse im Inneren der Wolke.

Unerwartete Mittelinfrarotstrahlung


Die Entdeckung beruht auf Beobachtungen mit dem NASA-Weltraumteleskop Spitzer. Im Februar dieses Jahres hatten Steinacker und Pagani mit Kollegen aus Grenoble und Pasadena bei Untersuchungen der Molekülwolke L 183 im Sternbild Serpens Caput - Kopf der Schlange -, rund 360 Lichtjahre von uns entfernt, unerwartete Mittelinfrarotstrahlung nachgewiesen, die aus den dichtesten Regionen der Wolke zu stammen schien. Im Vergleich mit aufwändigen Simulationen konnten die Astronomen zeigen, dass es sich um die Streustrahlung größerer Staubteilchen (Durchmesser rund ein Mikrometer) handeln musste.

Die Astronomen beschreiben in ihrer neuen Studie jetzt Nachfolgeuntersuchungen an insgesamt 110 solcher Quellen, die mit Spitzer beobachtet worden waren und zwischen 300 und 1.300 Lichtjahre von der Erde entfernt sind. Die Untersuchungen belegen, dass es sich um ein weit verbreitetes astronomisches Phänomen handelt: Kernschein ließ sich in rund der Hälfte der untersuchten Wolken nachweisen und ist auch dort mit den dichtesten Wolkenregionen assoziiert.

Die Entdeckung des Kernscheins motiviert den Forschern zufolge eine Vielzahl neuer Beobachtungsprojekte – sowohl für das Weltraumteleskop Spitzer als auch für das James Webb-Weltraumteleskop, das 2014 gestartet werden soll.

Staubteilchen verklumpen früher


Bereits jetzt liefert die neue Beobachtungsart neue Einblicke in das Innere der Geburtsstätten von Sternen: Das unerwartete Vorhandensein größerer Staubteilchen - Durchmesser rund ein Mikrometer - zeigt, dass Staubteilchen bereits in der Vorphase des Wolkenkollapses verklumpen und dadurch größer werden.

Interessant ist nach Angaben der Wissenschaftler auch das Beispiel einer Region im südlichen Sternbild „Segel des Schiffs“ (Vela), in deren verschiedenen Wolken kein Kernschein nachweisbar war. Steinacker und seine Kollegen vermuten, dass Sternexplosionen, so genannte Supernovae, von denen man weiß, dass sie in diesem Gebiet stattgefunden haben, die größeren Staubteilchen zerstört haben könnten.
(idw - Max-Planck-Institut für Astronomie, 27.09.2010 - DLO)

Weitere News zum Thema

Astronomen vermessen "Saurons Auge" (27.11.2014)
Triangulation liefert bisher genaueste Entfernung und Masse des Schwarzen Lochs

Gravitationswellen sollen Gamma-Blitze erklären (21.11.2014)
Wissenschaftler modellieren erwartete Signale für "Riesenmikrophone"

Wie lange dauert die Geburt eines Sterns? (19.11.2014)
Chemische Uhr verrät Entwicklungszeitraum interstellarer Gaswolken

Lichtverschmutzung: App lässt Sterngucker forschen (11.11.2014)
Bürgerwissenschaftler sammeln mit dem Smartphone Daten über nächtliche Beleuchtung

Leuchtender Staub fremder Sterne (04.11.2014)
Astronomen beobachten exozodiakales Licht in fremden Planetensystemen