• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Synthetischer „Immun-Booster“ gegen Malaria?

Imitat effektiver als Meeresschwamm-Wirkstoff

Was ist besser - Original oder Fälschung? Chemiker haben einen Meeresschwamm-Wirkstoff im Labor imitiert und so verändert, dass er das Immunsystem besser aktiviert und so wirkungsvoller vor Krebs oder Malaria schützt als der Naturstoff.
Anopheles-Mücke

Anopheles-Mücke

KRN7000, so der Name des "Originals", ist ein vielversprechender Wirkstoff, der sich von einem Naturstoff aus einem Meeresschwamm ableitet und zunächst durch seine erstaunliche Antitumorwirkung bei Mäusen auffiel. Wie sich herausstellte, bewirkt der Stoff eine Anregung des Immunsystems. Er dockt an einen Rezeptor eines bestimmten Immunzelltyps an und aktiviert diese. Dadurch kann sich der Organismus wesentlich effektiver gegen bestimmte Krebsarten sowie eine Reihe weiterer Krankheiten wehren, etwa Malaria und Hepatitis. Der Wirkstoff, der gut verträglich ist, wird momentan in klinischen Tests geprüft.

KRN7000 besteht aus Zucker und einem Lipid


KRN7000 ist ein Glykolipid, besteht also aus einem Zucker und einem Lipid, d.h. einem fettartigen Molekülteil. Der Zucker ist über eines seiner Sauerstoffatome mit dem Lipid verknüpft. Eine solche Bindung nennt man O-Glykosid. Kann man den Wirkstoff durch Veränderungen weiter verbessern? Was passiert zum Beispiel, wenn man das glykosidische Sauerstoffatom durch ein Kohlenstoffatom ersetzt, also ein so genanntes C-Glykosid herstellt? Diese Frage interessierte die Chemiker des Teams um Richard W. Franck besonders, da sie vor kurzem eine Methode zur Synthese von C-Glykosiden etabliert hatten. Also arbeiteten sie eine Synthesestrategie aus, um die C-glykosidische Variante von KRN7000 im Labor herzustellen.

Original und Imitat wurden dann von den Medizinern des Teams um Moriya Tsuji hinsichtlich ihrer biochemischen Wirksamkeit verglichen. Und siehe da: Mäuse ließen sich mit beiden Wirkstoffen wirkungsvoll vor Malaria bewahren, wobei das Imitat sich als tausendmal wirksamer erwies. Gegen die Induzierung von Lungentumoren schützte das Imitat Mäuse hundertmal effektiver als KRN7000.


Warum das vollsynthetische C-Glykosid so viel effektiver wirkt, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Vielleicht weil C-Glykoside von körpereigenen Enzymen nicht so rasch geknackt werden wie die natürlichen O-Glykoside und daher länger wirksam bleiben. Franck und seine Kollegen tendieren aber zu einer anderen Erklärung: Die Bindung des C-Glykosids an den Immunzell-Rezeptor scheint etwas anderer Natur zu sein als beim O-Glykosid und könnte so eine andere, wirksamere Signalkaskade innerhalb der Immunzellen auslösen.
(idw - Gesellschaft Deutscher Chemiker, 20.07.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon