• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Älteste Kamera der Welt wiederbelebt

Chemiker reaktivieren über 150 Jahre alte Fotografie-Methode

Die wohl älteste Kamera der Welt ist dank Wiener Chemikern wieder im Einsatz. Mit der so genannten „Daguerreotype Susse Frères“ aus dem Jahr 1839 wurde kürzlich für ein Kunstprojekt eine Aufnahme auf dem Wiener Michaelerplatz aus dem Jahr 1840 nachgestellt.
Nachstellung der ersten österreichischen Daguerreotypie

Nachstellung der ersten österreichischen Daguerreotypie

Vorbereitet und durchgeführt haben die Reproduktion Wissenschaftler des Instituts für Organische Chemie der Universität Wien, die die Aufnahme im Originalverfahren mittels Quecksilberdampf und Goldlösung auf Silberplatte bannten.

Mehrere silberbeschichtete Kupferplatten, Quecksilber, Brom und Goldchlorid sind für die Herstellung einer Daguerreotypie notwendig. Bei diesem fotografischen Verfahren aus dem 19. Jahrhundert, entwickelt vom französischen Maler Louis Daguerre, wird das Bild bei der Aufnahme nicht mit einem Spiegel umgelenkt. Die Abbildung ist seitenverkehrt und eigentlich ein Negativ. Je nach Betrachtungswinkel sieht man sie aber auch als Positiv.

Silberne Lichtbilder


Das Institut für Organische Chemie der Universität Wien hat nun gemeinsam mit der Wiener Galerie WestLicht die älteste Kamera der Welt aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Mit der Daguerreotype Susse Frères wurde kürzlich eine Daguerrotypie aus der Fotosammlung der Albertina originalgetreu nachgestellt – der „Blick auf den Michaelerplatz“ von Andreas von Ettingshausen, aufgenommen im Mai 1840.


Die Aufnahme wurde dann entsprechend des von Louis-Jacques-Mandé Daguerre erfundenen Verfahrens ausgearbeitet. Die Entwicklung der silberbeschichteten, mit Brom oder Iod aktivierten und in der Kamera belichteten Kupferplatten erfolgt mittels Quecksilberdampf. „Kein ungefährliches Unterfangen, aber wir verfügen über das entsprechende Knowhow und ein gut ausgestattetes Labor“, erklärt Harry Martin vom Institut für Organische Chemie der Universität Wien.

Original-Plakette der Daguerreotype Susse Frères

Original-Plakette der Daguerreotype Susse Frères

Nach über 150 Jahren wiederbelebt


Nach der Quecksilberentwicklung und dem anschließenden Fixierbad erhalten die Bilder durch ein Bad in 90 Grad heißer Goldchloridlösung noch mehr Schärfe. „Wir sind stolz, dass es uns geglückt ist, diese Fotografie-Methode wiederzubeleben. Vermutlich sind wir die ersten seit über 150 Jahren, die mit einer Original Daguerréotype Kamera und dem Daguerre-Verfahren gearbeitet haben“, so Martin.

Kunstprojekt „Wake up the sleeping beauty“


Entstanden sind die Fotos im Rahmen des Kunstprojekts „Wake up the sleeping beauty“. Der kubanische Fotograf Nelson Ramirez reproduziert im Auftrag der Firma WestLicht 30 Daguerreotypien aus dem 19. Jahrhundert in Wien, Salzburg und am Attersee. Die Kamera wurde 2007 von WestLicht zum Rekordpreis von 576.000 Euro versteigert und für das Projekt von den neuen Besitzern zur Verfügung gestellt.
(idw - Universität Wien, 10.09.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon