• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Dinosaurierspuren auf Urlaubsinsel entdeckt

90 Millionen Jahre alte Fußabdrücke eines Titanosauriers auf Hvar in Kroatien

Auf der kroatischen Insel Hvar hat ein Team von kanadischen und kroatischen Forschern 90 Millionen Jahre alte Dinosaurierspuren und Trampelpfade entdeckt. Die Fußabdrücke gehören zu einer der letzten großen Sauropodenarten, dem gewaltigen, langhalsigen Titanosaurus.
Auch der Brachiosaurus gehörte zu den Sauropoden

Auch der Brachiosaurus gehörte zu den Sauropoden

Die Paläontologen und Geologen unter der Leitung von Michael Caldwell von der Universität von Alberta und Jakov Radovcic vom kroatischen Naturkundemuseum in Zagreb waren ursprünglich auf die beliebte Urlaubsinsel gereist, um nach Fossilien von marinen Echsen und Schlangen zu suchen. Ziel war es, die 90 Millionen Jahre alten Gesteine von Hvar zu erkunden, um unter anderem mehr über die damaligen Umweltbedingungen heraus zu finden. Doch statt der Echsenfossilien fanden die Wissenschaftler alles mögliche andere, darunter auch die Dino-Fußspuren.

Die Anordnung der Fußabdrücke zeigen, dass die Saurier vor 90 Millionen Jahren Seite an Seite entlang der damaligen Meeresküste der Tethyssee gewandert sein müssen. Der gesamte Bereich des heutigen Südeuropa war zu dieser Zeit vom Wasser dieses Meeres bedeckt. Der größte „Trampelpfad“, den die Forscher bislang entdeckten, besteht aus gut einem Dutzend Spuren, die von mindestens drei verschiedenen Sauriern hinterlassen worden sein müssen. Besonders wichtig für die Paläontologen: Es finden sich darunter sowohl die Abdrücke von Vorder- als auch von Hinterbeinen. Dies macht es möglich, aus der Schrittlänge auf die Größe der Tiere und ihre Laufgeschwindigkeit zu schließen.
(University Of Alberta, 19.07.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon