• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Forscher sagen "Katastrophen" in Strömungen voraus

Universelles Gesetz beschreibt Anzahl von Kaustiken

Fließt eine Strömung unter dem Einfluss einer räumlich zufällig variierenden Kraft, kommt es zu „Katastrophen“: An verschiedenen Stellen der Strömung bilden sich Stromlinien mit drastisch erhöhter Flussdichte aus. Ein Beispiel dafür sind Monsterwellen auf hoher See, die sich auch in ruhigen Gewässern urplötzlich zu einer Höhe von 25 Metern und mehr auftürmen können. Nun haben Wissenschaftler erstmals eine Theorie vorgestellt, die die Anzahl solcher Katastrophen in einer Strömung vorhersagt.
Katastrophen in einer Strömung

Katastrophen in einer Strömung

Das Erstaunliche: Dieses Gesetz ist universell, das heißt unabhängig vom physikalischen System beschreibt es die Anzahl von Katastrophen im Fluss, schreiben die Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen in der Fachzeitschrift „Physical Review Letters“.

Schwankungen in der Meeresströmung als Motoren für Monsterwellen


Motor für so genannte Monsterwellen auf offener See sind kleinste Schwankungen in der Meeresströmung. Immer wieder führt diese Unregelmäßigkeit dazu, dass riesige Wellen entstehen. Dasselbe Prinzip kommt auch in der mikroskopischen Welt zum Tragen: In dünnen Halbleiterschichten bündelt sich der Elektronenfluss zu Stromfäden mit hoher Dichte. Ursache sind hier winzige Unreinheiten im Halbleiter.

Ganz gleich ob Wasser oder Elektronen strömen - Wissenschaftler bezeichnen solche katastrophal erhöhten Flussdichten als Kaustiken. Wie viele solcher Kaustiken entstehen in einer Strömung? Und wie stark können sich die Stromfäden extrem hoher Flussdichte verzweigen?


Zweidimensionale Strömungen untersucht


„Eine befriedigende Antwort auf diese Fragen gab es bisher nicht“, erklärt Max-Planck–Forscher Jakob Metzger. Nur so viel war klar: In großer Entfernung von der Unordnungskraft, die die Kaustiken auslöst, steigt die Anzahl der Stromlinien hoher Dichte rasant an. So rasant, dass die vielen Linien zu einem einzigen diffusen Strom verschmieren. Den Göttinger Wissenschaftlern ist es nun erstmals gelungen, auch den Nahbereich mathematisch zu beschreiben.

In ihren Rechnungen konzentrierten sich die Forscher auf zweidimensionale Strömungen. „Da sowohl die Meeresoberfläche als auch Halbleiterschichten im Prinzip zweidimensionale Systeme sind, ist dies keine gravierende Einschränkung“, erklärt Metzger. Den Wissenschaftlern gelang es, für die zwei Grenzfälle - ganz in der Nähe der Quelle und weit davon entfernt - mathematische Ausdrücke herzuleiten, die die Anzahl der Kaustiken beschreiben. Indem die Wissenschaftler beide Ausdrücke kombinierten, entstand ein Gesetz, das universale Gültigkeit hat. In einem zweiten Schritt simulierten die Forscher verschiedenste Systeme am Computer, um ihr Gesetz zu überprüfen.

Kaustiken können sich verzweigen


Insgesamt zeigte sich dabei, dass sich die Anzahl der Kaustiken in jedem System auf gleiche Weise entwickelt - unabhängig von der genauen Art der Unordnungskraft. „Erst ab einer bestimmten Entfernung von der Quelle treten plötzlich mehrere Kaustiken gleichzeitig auf“, beschreibt Metzger seinen Fund, der ihm in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Ragnar Fleischmann und Theo Geisel gelang. Danach verzweigen sich die Kaustiken und es entstehen weitere, so dass ihre Anzahl stetig zunimmt. Diese Zunahme wird noch einmal kurz abgebremst, bevor die Anzahl der Zweige - wie bereits bekannt war - rasant ansteigt.

„Die neu gefundene Gesetzmäßigkeit erlaubt es, Kaustiken besser vorherzusagen“, so Fleischmann. Die Forscher wollen nun ihre Ergebnisse auf weitere Systeme ausweiten. Ein Anwendungsgebiet ist etwa die Schallausbreitung im Ozean.
(Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 16.07.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon