• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 24.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Elektronen legen Fehlstart hin

Elektronen werden bei der Fotoemission verzögert aus dem Atom katapultiert

Ein internationales Forscherteam hat eine Zeitversetzung beim Herauslösen von Elektronen aus Atomen durch Lichtpulse entdeckt. Dabei konnten die Physiker das bisher kürzeste Zeitintervall in der Natur messen, berichtet das Wissenschaftsmagazin „Science“ in seiner aktuellen Ausgabe.
Künstlerischer Blick auf den Fotoemissions-Prozess

Künstlerischer Blick auf den Fotoemissions-Prozess

Bislang galt, dass Elektronen bei der Fotoemission sofort davon schießen, sobald der Lichtpuls auf das Material trifft. Von einem solchen Verhalten der Elektronen gehen auch die Modelle aus, mit denen Quantenphysiker die elektronischen Eigenschaften der Materie beschreiben. Zumindest wenn es um sehr genaue Vorhersagen geht, könnten diese Modelle daher zu unpräzise sein, so die Forscher.

Erfolgt die Fotoemission spontan?


Über Dinge, die sie nicht nachprüfen können, zerbrechen sich Physiker selten den Kopf. Das galt seit der Entdeckung der Fotoemission vor gut 100 Jahren auch für die Frage, wie schnell ein Lichtstrahl ein Elektron aus einem Atom herausschleudert. Denn es war klar, dass der Prozess allemal viel kürzer dauern würde, als selbst die genaueste Methode messen konnte. Daher nahmen die Physiker kurzerhand an, die Fotoemission erfolge instantan. Einen Verzug zwischen dem Eintreffen des Lichts und dem Entweichen des Elektrons gebe es nicht.

„Damit hat man die Wirklichkeit zu sehr vereinfacht“, sagt Martin Schultze, einer der Forscher des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching, die die Lehrmeinung gemeinsam mit Kollegen der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Technischen Universität München sowie Partnern aus Griechenland, Österreich und Saudi Arabien widerlegt haben: „Wir haben festgestellt, dass es eine Verzögerung bei der Fotoemission gibt.“ Ganz so, wie selbst der beste Sprinter nicht exakt mit dem Schuss aus dem Startblock saust.


Wie Elektronen im Atom wechselwirken


Bevor ein Elektron aus dem Atom davon fliegt, vergehen demnach einige zehn Attosekunden. Das sind zwar nur einige Milliardstel Bruchteile einer Milliardstel Sekunde. Doch auch dieser winzige Moment reicht, um an der Theorie zu rütteln, die Physiker über das elektronische Geschehen im Atom aufgestellt haben. „Unsere Ergebnisse geben einen weiteren wichtigen Einblick in die Wechselwirkungen von Elektronen in Atomen“, sagt Professor Ferenc Krausz, in dessen Abteilung am Max-Planck-Institut für Quantenoptik die Experimente vorgenommen wurden.

Wenn ein Elektron aus einem Atom herausgelöst wird, ist das keine Sache, die ein Elektron alleine mit dem Lichtpuls ausmacht. Solch ein Ereignis betrifft immer alle Elektronen eines Atoms. Ohne vereinfachende Annahmen können aber sogar die leistungsfähigsten Rechner die gemeinsame Bewegung nicht simulieren. Daher schätzen sie den Einfluss der Elektronen, die bei der Fotoemission nicht selbst aus dem Atom geschleudert werden, mit einem Mittelwert ab.

Fotoemission von Elektronen aus Atomen

Fotoemission von Elektronen aus Atomen

Verzögerter Elektronenstart


Nun haben Forscher des Teams zum ersten Mal ausprobiert, ob sie die bekannten Modelle so mit Ausgangswerten füttern können, dass die Simulationen einen verzögerten Elektronenstart wiedergeben. Und tatsächlich: Wenn die etablierten Modelle entsprechend getrimmt werden, berechnen auch sie die Verzögerung, veranschlagen sie aber bei einem Wert, der nur bei einem Fünftel des gemessenen Verzugs liegt. „Offenbar machen sie dabei aber einen systematischen Fehler“, meint Schultze.

Nun können Theoretiker die Modelle so verfeinern, dass sie den verzögerten Elektronenschuss wiedergeben und auch präzisere Aussagen zu anderen Aspekten des elektronischen Verhaltens erhalten. „Das dürfte vor allem dann von Bedeutung sein, wenn es um die elektronischen Transporteigenschaften eines Materials geht“, erklärt Schultze. Etwa bei der Suche nach Halbleitern oder Materialien mit speziellen Eigenschaften für die Elektronik.

Zeitmessung mit einem trickreichen Experiment


Dass die Physiker nun einen genaueren Blick auf die Fotoemission werfen können, verdanken sie der Attosekundenspektroskopie: „Seit relativ kurzer Zeit können wir Prozesse beobachten, die nur einige Milliardstel Bruchteile einer Milliardstel Sekunde dauern“, sagt Krausz. Aber auch die extrem kurzen Laserblitze machen noch keine Stoppuhr, mit der sich die absolute Startzeit eines Elektrons nach dem Eintreffen eines Laserpulses messen ließe. „Stattdessen geben unsere Experimente einen sehr zuverlässigen Anhaltspunkt, um auf die Verzögerung zu schließen und ihre Dauer abzuschätzen“, erklärt Schultze.

Er und seine Kollegen haben den Zeitunterschied gemessen, mit dem Elektronen aus verschiedenen Orbitalen starten. Ein Orbital beschreibt den Raum, in dem sich ein Elektron aufhält, und bestimmt auch die Reaktion eines Elektrons auf den Laserbeschuss. Und wie verschiedene Sprinter unterschiedlich gut starten, fliegen auch die Elektronen aus verschiedenen Orbitalen nicht mit demselben Verzug davon. Die Differenz zwischen ihren Startzeiten ermitteln die Physiker mit einem raffinierten Kniff.

Wolke aus Edelgas


Als Versuchsobjekt bedienen sie sich dabei einer Wolke des Edelgases Neon und nehmen Elektronen aus zwei Orbitalen in den Blick. Auf die Atome jagen sie nun den Puls von sehr energiereichem ultraviolettem Licht, der gerade einmal für einige zehn Attosekunden aufblitzt und verschiedene Elektronen aus den Edelgasteilchen herausschlägt.

Darüber hinaus strahlen sie auf die Atome aber auch noch einen infraroten Laserpuls, der etwa 40-mal länger dauert als der ultraviolette Blitz. Beide Pulse synchronisieren sie so, dass der kürzere ultraviolette immer dann auf die Atome trifft, wenn sich dort auch die längere infrarote Laserwelle aufhält.

Startschuss für das Elektronenrennen


Sobald ein Elektron nun das Atom verlässt, spürt es das schwingende elektromagnetische Feld des infraroten Pulses. Je nachdem, ob das Elektron bei seinem Austritt aus dem Atom in ein Tal der infraroten Laserwelle fällt oder auf einen Berg trifft, wird es ein wenig beschleunigt oder abgebremst. In welche Richtung der Schubs geht, hängt zum einen davon ab, wie die Lichtwellen der beiden Pulse zusammenfallen, wenn sie auf das Atom treffen. Das können die Forscher sehr genau steuern.

Es hängt zum anderen aber davon ab, wie stark sich der Start eines Elektrons verzögert, also auch von dem Orbital, aus dem es stammt. Indem die Forscher nun die Position des kurzen ultravioletten Pulses im längeren Infraroten variieren, erhalten sie ein Bild, wann verschiedene Elektronen beschleunigt beziehungsweise abgebremst werden. Daraus ergibt sich unmittelbar, wie sich die Startzeiten aus Elektronen unterschiedlicher Orbitale unterscheiden.

Differenz von 20 Attosekunden


Im Fall der Elektronen, die das Physikerteam fokussierte, ergibt sich eine Differenz von etwa 20 Attosekunden. „Um jedoch ihren absoluten Wert zu messen, bräuchten wir ein Atom, in dem die Elektronen aus einem Orbital ohne Verzögerung starten“, sagt Schultze. Das unverzögerte Elektron gäbe dann den Startschuss für das Elektronenrennen und würde eine Stoppuhr für die verzögerten Startzeiten der anderen Elektronen ermöglichen.
(idw – MPG/Munich-Centre for Advanced Photonics (MAP), 25.06.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon