• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Biosiegel wirkt aufs Gehirn

Logo stimuliert Belohnungssystem und erzeugt dadurch Kaufanreize

Das Biosiegel auf Lebensmitteln soll Orientierung verschaffen und zum Kaufen animieren. Tatsächlich wirkt das Logo nachweislich direkt aufs Gehirn. Eine neurologische Studie belegt, dass das Biosiegel einen Teil des Belohnungsystems im Gehirn, das so genannte ventrale Striatum stimuliert.
Salat mit Biosiegel

Salat mit Biosiegel

Es klingt wie ein verspäteter Triumph der ehemaligen Verbraucherschutz-Ministerin Renate Künast: Das unter ihrer Ägide 2001 eingeführte Biosiegel wirkt – und zwar direkt aufs Gehirn. Das zeigen jetzt Forscher der Universitäten Bonn und Greifswald in einem Experiment mit insgesamt 30 Personen. Die Teilnehmer mussten vor dem Experiment vier Stunden fasten. Dann zeigten die Forscher ihnen Bilder von Brot, Eiern oder Bananen. Jedes Produkt tauchte genau zweimal auf – einmal mit dem Biosiegel, einmal mit einem fiktiven Logo für konventionelle Nahrungsmittel.

Die ausgehungerten Probanden konnten nun shoppen gehen und das jeweils gezeigte Produkt ersteigern. Die ersteigerten Lebensmittel mussten sie später tatsächlich bezahlen. Ergebnis: Im Schnitt legten die Teilnehmer für Lebensmittel mit dem Biosiegel 45 Prozent mehr Geld auf den Tisch als für konventionelle Produkte.

Aktivierung im Belohnungssystem


Das war zunächst wenig überraschend. Doch erstmals zeigte das Experiment auch, was bei der Kaufentscheidung im Gehirn geschieht: Während des Versuchs registrierten die Forscher zudem mit einem Hirnscanner, welche Gehirnbereiche ihrer Probanden besonders aktiv waren. „Das Biosiegel aktiviert das ventrale Striatum“, fasst der Bonner Neurowissenschaftler Nicolas Linder das Hauptergebnis zusammen. „Diese Region im Gehirn zählt zum so genannten Belohnungssystem. Sie wird immer dann aktiv, wenn wir eine erstrebenswerte Erfahrung machen.“ Am stärksten fiel diese Aktivierung bei Versuchspersonen aus, die „im wirklichen Leben“ häufig zu Bioprodukten greifen.


„Es ist interessant, dass ein abstraktes Logo eine solche Wirkung entfaltet“, erklärt Bernd Weber, Leiter der Arbeitsgruppe NeuroCognition-Imaging am Bonner Life&Brain Zentrum. „Unsere Studie zeigt nachdrücklich, welch große Bedeutung die Auszeichnung von Produkten auf das Kaufverhalten haben kann.“ Die Studie erscheint in Kürze in der Zeitschrift Neuroimage.
(Universität Bonn, 10.06.2010 - NPO)
 
Printer IconShare Icon