• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Deutsche Autofahrer tanken Urwälder

Greenpeace Tests: Teil des Diesels stammt aus Urwaldzerstörung

Deutsche Autofahrer sind gezwungen, Palmöl zu tanken und vernichten so indirekt den Lebensraum der Orang Utans in Indonesien. Das ist das Ergebnis von 160 Diesel-Tests, die Greenpeace über den Zeitraum von einem Jahr an 80 Tankstellen im ganzen Bundesgebiet gemacht hat.
Tropischer Regenwald

Tropischer Regenwald

Dabei wurde sowohl Sommer- als auch Winterdiesel vom unabhängigen Labor ASG Analytik analysiert. Mineralöldiesel wird wegen des Beimischungsgesetzes sieben Prozent Agrodiesel zugesetzt. Die Tests zeigen nun, dass dieser Anteil durchschnittlich aus sechs Prozent Palmöl und elf Prozent Sojaöl besteht. In Indonesien und Argentinien werden Urwälder vernichtet, um auf den freigewordenen Flächen Pflanzen für Agrodiesel anzubauen. Greenpeace fordert die Abschaffung der gesetzlich verpflichtenden Beimischungsquote.

„Das Argument, mit Agrosprit die heimische Landwirtschaft zu schützen, ist absurd“, sagt Corinna Hölzel, Wald-Expertin von Greenpeace. „Heimische Rohstoffe sind knapp und teurer. Der in Deutschland angebaute Raps würde gerade mal für eine fünfprozentige Beimischung reichen. In Entwicklungsländern muss eine Anbaufläche doppelt so groß wie das Saarland zu Verfügung stehen, damit sich deutsche Dieselautos bewegen.“

Nachfrage nicht durch heimische Rohstoffe zu decken


Pro Jahr werden an den Dieselzapfsäulen in Deutschland laut Greenpeace rund 130.000 Tonnen Palmöl und 250.000 Tonnen Sojaöl vertankt. Politiker hätten mit der Beimischungspflicht eine Nachfrage geschaffen, die nicht aus heimischen Rohstoffen zu bedienen sei.


Zwar gibt es jetzt eine Nachhaltigkeitsverordnung für Agrosprit, doch diese ist zu schwach, um die Urwälder vor der Vernichtung zu schützen. Indirekte Landnutzungsänderungen und soziale Kriterien sind überhaupt nicht berücksichtigt, so die Umweltschutzorganisation. „Die Nachhaltigkeitsverordnung dient Unternehmen und Politikern als grünes Feigenblatt und kreiert die Illusion, das Problem der Urwaldzerstörung sei gelöst. Die Verordnung muss nachgebessert werden. Wer Klimaschutz ernst nimmt, setzt sich im Verkehrssektor für verbrauchsärmere Autos sowie alternative Verkehrskonzepte und Antriebe ein“, so Hölzel.

Bedrohte Tiere verlieren ihr Zuhause


In Indonesien ist nach Angaben von Greenpeace ein sofortiger Stopp der weiteren Umwandlung von Regenwäldern in Plantagen notwendig. Dort wird in jeder Minute eine Urwaldfläche so groß wie fünf Sportplätze für Plantagen zerstört. Besonders dramatisch für das globale Klima ist die Vernichtung der indonesischen Torfwälder. Diese Wälder mit meterdicken Torfböden speichern riesige Mengen an Kohlenstoff.

Sobald der Wald gerodet und entwässert ist, zersetzt sich der Kohlenstoff an der Luft und beschleunigt als Kohlendioxid den Klimawandel. Mit der Urwaldzerstörung geht auch die Heimat von vielen bedrohten Arten, wie dem Orang-Utan oder Sumatra-Tiger verloren, so Greenpeace.
(Greenpeace, 05.05.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon