• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

"Rheuma"-Viren erobern Deutschland

Sindbis-Viren erstmals in Baden-Württemberg nachgewiesen

Forscher haben erstmals in Deutschland so genannte Sindbis-Viren entdeckt. In Baden-Württemberg wiesen sie den Erreger gleich in drei verschiedenen Mückenarten nach. Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Journal of Clinical Microbiology“ berichten, können Sindbis-Viren fieberhafte Erkrankungen mit rheumatischen Beschwerden verursachen, die so genannte Ockelbo oder Pogosta Krankheit.
Anopheles-Mücke

Anopheles-Mücke

„Wir wissen jetzt, dass diese Viren in Deutschland zirkulieren“, sagt Dr. Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI).

Ursprung Afrika


Das Sindbis-Virus wurde ursprünglich in den 1950er Jahren in Afrika entdeckt, später auch in Europa, wo es insbesondere in Schweden und Finnland vorkommt. Es wird durch Mücken übertragen. „Normalerweise befallen Sindbis-Viren Vögel, und obwohl eine Einschleppung durch Vogelzug vermutet werden konnte, wurden sie bisher in Deutschland nicht gefunden“, sagt Schmidt-Chanasit.

Beim Menschen können sie fiebrige Erkrankungen auslösen, die häufig mit Entzündungen der Gelenke einhergehen und daher rheumatischen Erkrankungen ähneln.


Mücken als Überträger


Im Sommer 2009 starteten nun BNI-Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) die deutschlandweit erste Untersuchung: Von Juli bis September fingen die Forscher rund 16.000 Mücken im Südwesten Deutschlands, bestimmten die Mückenart und untersuchten diese auf Viren.

Als Überträger des Sindbis-Virus identifizierten die Forscher erstmals die Malariamücke Anopheles maculipennis, die beiden Mückenarten Culex torrentium und Culex pipiens hingegen waren bereits als Überträger des Sindbis-Virus in Schweden bekannt. Durch genetische Analysen stellten die Wissenschaftler zudem eine Verwandtschaft der deutschen Viren mit ihren schwedischen Artgenossen fest.
(idw - Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, 03.05.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon