• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 24.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Brustkrebs: Mammographie-Screening doch sinnvoll?

Britische Studie bestätigt Nutzen der Reihenuntersuchung

Durch das Mammographie-Screening werden mehr Frauen vor dem Tod durch Brustkrebs gerettet als durch eine Überdiagnose beunruhigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie britischer Forscher, über die jetzt die Fachzeitschrift „Journal of Medical Screening“ berichtet.
Brustkrebszelle

Brustkrebszelle

Die Wissenschaftler kommen darin zu dem Schluss, dass einer Frau, die ohne Screening nie von der Diagnose Brustkrebs erfahren hätte, zwei Frauen gegenüber stehen, die vor dem Tod durch Brustkrebs bewahrt werden können.

Dänische Studie widerlegt?


Die Forscher haben in ihrer Untersuchung die Ergebnisse aus der schwedischen „Two-Country-Study“ und aus dem britischen Screening-Programm hinsichtlich der Nutzen-Risiko-Bilanz ausgewertet. Die Resultate der Studie stehen im Widerspruch zu einer kürzlich erschienenen Arbeit aus Dänemark, die den Nutzen des Screenings infrage stellt.

Wichtiger Baustein in der wissenschaftlichen Diskussion


„Die Ergebnisse sind ein wichtiger Baustein in der wissenschaftlichen Diskussion zu den Vor- und Nachteilen des Mammographie-Screenings, die wir in Deutschland sorgfältig auswerten werden“, kommentierte Dr. Wolfgang Aubke, Vorsitzender des Beirates der Kooperationsgemeinschaft Mammographie, die neuen Ergebnisse.
(idw - Kooperationsgemeinschaft Mammographie, 12.04.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon