Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 30.10.2014
Facebook-Leiste

Mittelalter: Feuchte Sommer brachten Pest

Jahrringe von Eichenhölzern enthüllen Sommerklima der letzen 1.000 Jahre

Besonders feuchte Sommer förderten vermutlich die Ausbreitung der Pest im Mittelalter. Das enthüllt die erste Analyse des Sommerklimas der letzten 1.000 Jahre, durchgeführt mit Hilfe von Jahresringen alter Bäume. Demnach fiel vor allem in den Sommern zwischen 1350 und 1370, den Hauptjahren des „Schwarzen Todes“ in Deutschland, besonders viel Regen, wie Forscher jetzt in der Fachzeitschrift “Quaternary Science Reviews” berichten.
Pestopfer und Prozession im Mittelalter

Pestopfer und Prozession im Mittelalter

Der „Schwarze Tod", eine schwere Pestepidemie, raffte im 14. Jahrhundert in Europa ein Drittel der damaligen Bevölkerung dahin, geschätzte 25 Millionenn Menschen starben an der Seuche. In Detuschland verlor jeder zehnte Einwohner sein Leben, in den großen Städten der damaligen Zeit noch mehr. Dass es zu einer solchen Katastrophe kommen konnte, lag wahrscheinlich auch an den damaligen klimatischen Bedingungen, wie ein Team deutscher und schweizerischer forscher jetzt festgestellt hat.

Klima des Mittelalters rekonstruiert


„Das späte Mittelalter war in klimatischer Hinsicht einzigartig", erklärt Ulf Büntgen von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) im schweizerischen Birmensdorf. „Vor allem gab es ausgeprägte Phasen, in denen die Sommer feuchter waren als heute." Was sich klimatisch damals genau abgespielt hat, können Wissenschaftler heute anhand von Jahrringen historischer Eichenhölzer rekonstruieren.

„Die Jahrringe liefern uns präzise Anzeichen über die Sommertrockenheit für jedes einzelne Jahr bis ins hohe Mittelalter zurück", ergänzt Professor Jan Esper von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Büntgen und Esper ist es zusammen mit Kollegen der Universitäten in Bonn, Gießen und Göttingen zum ersten Mal gelungen, anhand von Baumringen die Sommertrockenheit während der letzten 1.000 Jahre für weite Teile Deutschlands zu rekonstruieren.

Jahresringe als Klimazeugen


Der Firstbalken aus einem alten Fachwerkhaus in Kassel beispielsweise muss im Jahr 1439 gefällt worden sein - dies ergab die Altersbestimmung mit Hilfe der Dendrochronologie. Dabei wird das Muster der Jahrringe mit bereits datierten Hölzern verglichen. „So können wir für jeden Balken auf das Jahr genau feststellen, wie alt er ist", beschreibt Büntgen das Vorgehen. Auch Klimainformationen, ob vergangene Sommer in Kassel feucht oder trocken waren, sind in dem Firstbalken enthalten. „Wenn es in einem Sommer eher feucht war, zeigen die Bäume ein generell gutes Wachstum und breitere Jahrringe", so Esper. Aber für eine verlässliche Aussage, wie das Klima 1439 in Kassel tatsächlich gewesen ist, reicht ein Balken alleine nicht aus. Dazu ist eine Vielzahl von Holzproben nötig.

Sommertrockenheit der vergangenen 1.000 Jahre

Sommertrockenheit der vergangenen 1.000 Jahre

Eichenhölzer aus 1.000 Jahren


Für ihre Studie haben die Wissenschaftler 953 unterschiedliche Eichenhölzer untersucht, teils von lebenden Bäumen für die jüngere Vergangenheit, teils von altem Bauholz aus Fachwerkhäusern, Schlössern und Kirchen für die letzten rund 1.000 Jahre. Alle Proben stammen von Nordhessen und Südniedersachsen, die lebenden Hölzer aus der Region Nationalpark Kellerwald-Edersee. „Die Eichen reagieren hier besonders sensitiv auf Klimaveränderungen", erklärt Büntgen die Standortauswahl. Die älteste Holzprobe, welche in der vorliegenden Studie berücksichtigt wurde, datiert bis ins Jahr 996 n. Chr. zurück, eine Zeit, als sich gerade das Heilige Römische Reich deutscher Nation auszubilden begann.

135.000 einzelne Jahrringbreiten-Messungen ergeben ein detailliertes Bild der deutschen Niederschlagsgeschichte und spiegeln wichtige Etappen vom feucht-warmen Mittelalterlichen Klimaoptimum über die trocken-kalte Kleine Eiszeit bis zur trocken-warmen industriellen Erwärmung wieder. Zwei markante Feuchtperioden im 13. und 14. Jahrhundert kennzeichnen das späte Mittelalter in Zentraleuropa, unterbrochen von trockenem Sommerwetter zwischen etwa 1300 und 1340.

Pestjahre mit sehr feuchten Sommern


„Auffallend ist der erhöhte Sommerniederschlag zwischen 1350 und 1370, also genau zu der Zeit, als die Pest ausgebrochen ist und sich über den ganzen europäischen Kontinent verbreitet hat", konstatiert Büntgen. Es folgt eine generell trockenere Phase vom späten 15. Jahrhundert bis ins
frühe 18.Jahrhundert. Feuchte Sommer sind nochmals zu Beginn und Ende des 18.Jahrhunderts nachgewiesen und werden dann von einem tendenziell trockeneren Klima während der letzten 200 Jahre abgelöst.

„Wir denken, dass unsere Ergebnisse auch für die Geschichtswissenschaft hilfreich sind, wenn es darum geht, Trockenheit mit Hungersnöten und vielleicht sogar Völkerwanderungen in Verbindung zu bringen", sind sich die Klimaforscher Büntgen und Esper einig. Die Wissenschaftler hoffen, dass interdisziplinäre Forschungsprojekte zwischen Natur- und Sozialwissenschaften künftig weitere Erkenntnisse über den Zusammenhang von klimatischen und gesellschaftlichen Prozessen liefern. Sie selbst werden der mittelalterlichen Pestepidemie, dem Schwarzen Tod, in weiteren Untersuchungen nachgehen.
(Universität Mainz, 18.03.2010 - NPO)

Weitere News zum Thema

Chemisches Navi zeigt den Weg (28.10.2014)
Reaktion von Lauge und Säure im Labyrinth zeigt die kürzeste Route sogar schneller als per GPS

Jahreszeit der Geburt beeinflusst Persönlichkeit (20.10.2014)
Forscher finden signifikante Zusammenhänge zwischen Temperament und Geburtsdatum

Baumhummel erobert Großbritannien (29.09.2014)
Städtischer Lebensraum bietet der Hummelart eine unbesetzte ökologische Nische

Auf venezianische Art gegen Ebola? (02.09.2014)
Vorgehen gegen die Pest im 14. Jahrhundert als Vorlage für modernes Krisenmanagement

Müllfeuer verpesten die Luft – weltweit (27.08.2014)
Gut 40 Prozent aller Abfälle werden unkontrolliert verbrannt und erzeugen große Menge Schadstoffe