• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bundestag verabschiedet neues Hochwasserschutzgesetz

Vorbeugen statt Schäden beseitigen

Das Elbehochwasser im Sommer 2002 hat über neun Milliarden Euro Sachschäden verursacht. Damit sich solche Katastrophen in Zukunft nicht wiederholen, hat der Bundestag jetzt ein neues Hochwasserschutzgesetz beschlossen.
Hochwasser

Hochwasser

Kern des Gesetzes ist, den Flüssen mehr Raum zu geben und die Nutzung der von Überflutungen bedrohten Flächen stärker an den Hochwassergefahren zu orientieren. Deshalb dürfen in Überschwemmungsgebieten grundsätzlich keine neuen Bau- und Gewerbegebiete mehr ausgewiesen werden.

Trittin begrüßte die Parlamentsentscheidung: "Die verheerende Flutkatastrophe an der Elbe im Sommer 2002 hat allen deutlich vor Augen geführt: Es ist besser, Hochwasserschäden wirksam vorzubeugen als extrem hohe Schäden zu beseitigen. Wenn wir Hochwasser nicht verhindern können, dann müssen wir die Schäden mindern."

Trittin weiter: "Die Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre machen deutlich, dass wegen des besonders hohen Schadenspotentials in Überschwemmungsgebieten nicht mehr oder nur hochwassersicher gebaut werden darf. Wohnsiedlungen und Gewerbeparks in Flussauen sind die Flutopfer von morgen."


Kein Ackerbau in Abflussbereichen der Überschwemmungsgebiete


Auch die landwirtschaftliche Bodennutzung muss sich künftig an den Gefahren des Hochwassers orientieren. Deshalb darf in den Abflussbereichen der Überschwemmungsgebiete ab 2013 kein Ackerbau mehr betrieben werden. Ausserhalb der Abflussbereiche bleibt Ackerbau auch in Überschwemmungsgebieten weiterhin möglich, wenn keine Erosionen oder Gewässerschäden und keine Schadstoffeinträge zu erwarten sind und bestimmte Auflagen beachtet werden.

Künftig wird bundeseinheitlich vorgegeben, Überschwemmungsgebiete auf der Grundlage eines sog. 100-jährlichen Hochwassers förmlich festzusetzen. Die Länder erhalten hierfür eine Frist von 5 Jahren. Es wird eine zweite Kategorie "Überschwemmungsgefährdete Gebiete" eingeführt und unter Schutz gestellt. Dazu gehören Flächen, die bei Deichbrüchen überflutet werden. "Niemand darf glauben, dass Deiche absolut vor Hochwasser schützen", betonte Trittin. Die Länder werden auch verpflichtet, flussgebietsbezogene Hochwasserpläne aufzustellen und international abzustimmen. Damit sollen sie vor allem sog. Retentionsräume schaffen, in die das Hochwasser ausweichen kann.

Vorbeugender Hochwasserschutz als Programm


Bundesumweltminister Trittin: "Unser Konzept zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes ist anspruchsvoll und für die Betroffenen mit spürbaren Einschränkungen verbunden. Es ist aber notwendig, um eine effizientere Schadensvorsorge zu erreichen. Diesem Anliegen dürfen sich auch die Länder nicht verschliessen." Der Bundesrat befasst sich am 24. September dieses Jahres mit dem Gesetz. Es ist nicht zustimmungspflichtig.

Das Hochwasserschutzgesetz basiert auf dem 5-Punkte-Programm, das die Bundesregierung im September 2002, also unmittelbar nach der Flutkatastrophe, zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes vorgelegt hatte. Das Gesetz passt in Form eines Artikelgesetzes das Wasserhaushaltsgesetz, das Baugesetzbuch, das Raumordnungsgesetz, das Bundeswasserstrassengesetz und das Gesetz über den Deutschen Wetterdienst den gestiegenen Anforderungen an eine effektive Hochwasservorsorge an.
(BMU, 05.07.2004 - DLO)
 
Printer IconShare Icon