Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 23.05.2015
Facebook-Leiste

Spritzmittel bedrohen Artenvielfalt in Europa

Pestizide als Hauptursache für Verlust von Pflanzen- und Tierarten in Kulturlandschaft enthüllt

Spritzmittel wie Insektizide und Fungizide sind die Hauptursache für den Verlust der Artenvielfalt in Europa. Das geht jetzt eindeutig aus einer groß angelegten Studie europäischer Forscher hervor. Die Daten enthüllen, dass eine Verdopplung der landwirtschaftlichen Produktion auf Getreidefeldern den Verlust der Hälfte der Pflanzenarten und eines Drittels der Laufkäferarten und Vögel nach sich zieht.

Traktor versprüht Pestizide

Größere Felder, weniger Grün- und Brachflächen, verstärkter Einsatz von Spritz- und Düngemitteln - durch die immer intensivere landwirtschaftliche Nutzung von Flächen sind in den vergangenen 50 Jahren zahlreiche Pflanzen- und Tierarten ausgestorben. Doch welche Faktoren führen zur Abnahme der Artenvielfalt? Und in welchem Zusammenspiel? Diesen Fragen sind Wissenschaftler der Abteilung Agrarökologie an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen zusammen mit Forschern aus acht europäischen Ländern nachgegangen. In einer groß angelegten Studie haben sie untersucht, wie sich einzelne Faktoren auf die Vielfalt von Pflanzen, Käfern und bodenbrütenden Ackervögeln auswirken. Auch die biologische Schädlingsbekämpfung durch natürliche Fressfeinde wurde am Beispiel von Blattläusen untersucht.

Drastische Einschnitte in der Artenvielfalt


Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine Verdopplung der landwirtschaftlichen Produktion auf Getreidefeldern einhergeht mit einem Verlust der Hälfte der Pflanzenarten und einem Drittel der Laufkäferarten und Vögel. Das hat nach Ansicht der Forscher mehrere Ursachen: Agrarlandschaften verlieren ihre Vielfalt, Büsche und Brachflächen verschwinden und die Äcker werden immer größer. Außerdem nimmt europaweit der Einsatz von Chemikalien in der Agrarwirtschaft zu. In jeder der neun untersuchten Regionen, die über Ost- und Westeuropa verteilt waren, haben die Forscher eine Vielzahl von Merkmalen zur Charakterisierung der Landschaft und zur Intensität der Bodenbearbeitung erhoben. Diese Faktoren wurden anschließend detailliert statistisch ausgewertet.

Pestizide klar als Hauptursache identifiziert


Die Analyse kam zu einem klaren Ergebnis: Hauptursache für die Verringerung der Tier- und Pflanzenvielfalt sind Spritzmittel wie Insektizide und Fungizide. Der Einsatz von Insektiziden
reduziert zudem die biologische Schädlingsbekämpfung. Dagegen hatte eine organische Bewirtschaftung des Bodens, bei der weniger oder gar keine Pestizide eingesetzt wurden, zwar einen positiven Einfluss auf die Vielfalt der Pflanzen und Laufkäfer; die Brutvögel konnten davon allerdings nicht profitieren. Da Vögel, genauso wie viele Säugetiere, Tagschmetterlinge und Bienen, größere Landschaftsbereiche bewohnen, sind sie auch betroffen, wenn beispielsweise auf Nachbarfeldern Pestizide eingesetzt werden.

Erhalt der Artenvielfalt nur bei Einschränkung des Spritzens


Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Pestizide trotz der jahrzehntelangen Bemühungen der Europäischen Union, deren Einsatz zu verringern, nach wie vor die größten negativen Auswirkungen auf die Artenvielfalt haben. Zudem beeinflusst der Pestizid-Einsatz weitere Funktionen der betroffenen Ökosysteme wie zum Beispiel die biologische Kontrolle von Schädlingen. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die Artenvielfalt in Europa nur erhalten werden kann, wenn die Verwendung von Spritzmitteln in großen Teilen der Landwirtschaft auf ein Minimum beschränkt wird.
(Universität Göttingen, 12.02.2010 - NPO)

Weitere News zum Thema

Europäer gehen auf nur wenige Urväter zurück (20.05.2015)
Y-Chromosomen der Männer zeigen Populationsexplosion in der Bronzezeit

Verlust der Artenvielfalt durch Landnutzung (13.05.2015)
Menschliche Nutzung bedroht Ökosysteme an Fließgewässern stärker als der Klimawandel

Biosprit: CO2-Ausgleich erst Jahrzehnte später (12.05.2015)
Klimabilanz nachwachsender Energierohstoffe hängt stark vom Standort ab

Mikro-Leibwächter für Zuckerrüben (11.05.2015)
Bakterien dienen als biologische Alternative zu schädlichen Pflanzenschutzmitteln

Rindfleisch mit "gesundem" Fett (11.05.2015)
Genmanipulierte Rinder sollen mehr Omega-3-Fettsäuren produzieren