• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Patagonien: Wie schnell ist der Glaciar Nef?

Photogrammetrische Messungen sollen Änderungen des Bewegungsverhaltens enthüllen

Der Gletscher Glaciar Nef im Nördlichen Patagonischen Eisfeld in Chile ist das Ziel einer neuen Expedition Dresdener Wissenschaftler, die im Februar 2010 beginnt. Die Forscher wollen dort das Bewegungsverhalten des Eisriesen näher untersuchen und die Schwankungen des Wasserspiegels mehrerer Gletscherseen überwachen, die sich in der Vergangenheit mehrfach plötzlich entleert haben.
Nordpatagonisches Eisfeld

Nordpatagonisches Eisfeld

Kernpunkt der Arbeit der Wissenschaftler vom Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung der Technischen Universität (TU) Dresden sind photogrammetrische Messungen zur Bestimmung und Analyse des Tempos der Gletscherwanderung.

Kameras erlauben Gletscherüberwachung


Dazu werden zusammen mit dem CECS - Centro de Estudios Científicos, Valdivia/Chile - Kameras für eine Langzeitbeobachtung des Gletschers aufgestellt. Anhand der Bildreihen dieser Kameras wollen die Forscher dann dem Bewegungsverhalten des Gletschers auf die Spur kommen.

In einem ähnlich ausgerichteten Projekt wurden 2009 am Glaciar San Rafael, ebenfalls im Nördlichen Patagonischen Eisfeld, Bewegungsgeschwindigkeiten von bis 16 Meter pro Tag bestimmt. Der San Rafael liegt auf einer geographischen Breite von 46.7°S und ist der äquatornächste Gletscher, der ins Meer kalbt – Tidengletscher - der Welt.


Bewegungsgeschwindigkeit verdoppelt


Das Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung hat zudem bereits 2004 und 2007 Messungen an mehreren grönländischen Gletschern durchgeführt und dabei unter anderem am Jacobshavn Isbræ Gletscher eine Verdoppelung der Bewegungsgeschwindigkeit von 20 Meter pro Tag im 20. Jahrhundert auf nunmehr 40 Meter pro Tag dokumentiert.

Das Forschungsprojekt ist im Forschungsschwerpunkt „Moderne Mess-, Analyse- und Managementverfahren im Umweltmonitoring“ der Dresdner Geowissenschaften angesiedelt und wird vom Internationalen Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
(idw - Technische Universität Dresden, 25.01.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon