• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Haiti: Sicherheitslage „erstaunlich ruhig"

Hilfsmaßnahmen ausgedehnt, UN will mehr Blauhelme schicken

Die Hilfsmaßnahmen in Haiti laufen weiter und werden nun auch auf Gebiete außerhalb der Hauptstadt Port-au-Prince ausgedehnt. Trotz teilweise anders lautender Berichte scheinen Plünderungen und Gewalt eher die Ausnahme, die Sicherheitslage gilt als „ruhig“. Dennoch will die UNO mehr Blauhelme in das vom Erdbeben verwüstete Land schicken.
Schäden im Hafen von Port-au-Prince

Schäden im Hafen von Port-au-Prince

Auch sieben Tage nach dem Erdbeben auf Haiti ist es noch immer schwierig, Zugang und Informationen zu den Gebieten westlich und südlich von Port-au-Prince zu bekommen, die mitten im Epizentrum lagen. Außerhalb der Millionenmetropole Port-au-Prince ist die Gegend mit rund 500 Menschen pro Quadratkilometer relativ dicht besiedelt. Es ist zu befürchten, dass es auch dort viele Tote gegeben hat und die Schäden erheblich sind. Die Hilfsorganisationen haben nun ihre Maßnahmen in diese Gebiete ausgedehnt.

Die Mitarbeiter der Welthungerhilfe vor Ort berichten, sie hätten nicht den Eindruck, dass die Lage in Haiti von Gewalt gekennzeichnet ist. „Die Sicherheitslage ist erstaunlich ruhig, Plünderungen kommen nur sehr vereinzelt vor", sagt Michael Kühn, Regionalkoordinator der Welthungerhilfe in Haiti. Dennoch wollen die Vereinten Nationen die bisherige Obergrenze für Blauhelmsoldaten in Haiti aufheben und das Kontingent aufstocken. 2.000 weitere UN-Soldaten und 1.500 Polizisten, sowie weitere Truppen der USA sowie anderer Staaten sollen dazu beitragen, Erdbebenopfer und Hilfsmannschaften zu sichern.

„Humanitärer Korridor“ durch die Grenze


„Die Menschen sind immer noch traumatisiert. Sie schildern das erlittene Leid erschreckend emotionslos“, so Kühn. „Trotzdem wollen die Haitianer mit anpacken und tun alles, um sich und andere aus dem Elend zu befreien. Doch ohne Hilfe von außen geht es nicht." Die Welthungerhilfe begann gestern mit der Verteilung von Trinkwasser für die Opfer des Erdbebens. Gleichzeitig wurden Nahrungsmittel und andere Hilfsgüter wie Kochutensilien, Hygieneartikel, Decken und Planen in Santo Domingo in der Dominikanischen Republik auf Haushaltgrößen verpackt, damit es bei der Verteilung schneller geht. Die Lastwagen fahren durch einen „humanitären Korridor“ zwischen der Dominikanischen Republik und Haiti, bei dem auf Grenzformalitäten verzichtet wird.


Rotes Kreuz schickt mobiles Krankenhaus


Das Deutsche Rote Kreuz wird in dieser Woche das große Rotkreuz-Hospital in das Erdbebengebiet nach Haiti entsenden. Das Hospital, dessen Kisten mit 50 Tonnen Material zurzeit im DRK-Logistikzentrum in Berlin-Schönefeld überprüft werden, kann bis zu 700 Patienten täglich ambulant versorgen und hat 120 stationäre Betten. Das benötigte Team aus 100 Ärzten, Schwestern, Krankenhaus-Managern und Technikern setzt sich aus deutschen und internationalen Rotkreuz-Experten zusammen, die entweder bereits auf der Insel sind oder eingeflogen werden. Der Abflug von Mensch und Material ist ab Mitte der Woche geplant. Das Hospital war zuletzt beim Erdbeben in China im Mai 2008 im Einsatz und hat einen Wert von 1,4 Millionen Euro. Die Kapazität entspricht dem eines deutschen Krankenhauses für eine Bevölkerung von 250.000 Menschen.

Langfristige Hilfe gefordert


„Angesichts der Tatsache, dass die UN diese Katastrophe als die schwerwiegendste überhaupt bezeichnet und angesichts der herrschenden Trauer darf die Welt Haiti nicht in zwei Wochen wieder vergessen“, erklärte Johannes Freiherr Heereman, Geschäftsführender Präsident des Malteser Hilfsdienstes. „Wir alle müssen die Chance nutzen, das Elend langfristig zu lindern. Damit die Toten nicht umsonst gestorben sind." Seit Sonntag arbeitet das medizinische Team der Malteser mit einem Chirurgen, zwei Notfallmedizinern und Anästhesisten sowie drei haitischstämmigen OP-Pflegern im fast völlig zerstörten Krankenhaus Francois de Sales. Ein zweites Team ist zwischenzeitlich in Santo Domingo gelandet.


Unser Special zum Erdbeben in Haiti finden Sie hier
(Welthungerhilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rotes Kreuz, 19.01.2010 - NPO)
 
Printer IconShare Icon